BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Wissenschaftlicher Beirat

Navigation und Service

Wissenschaftlicher Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat des Bundesamtes berät und unterstützt die Forschung im Bundesamt. Das Gremium wurde 2005 eingerichtet und ist multidisziplinär mit anerkannten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern besetzt.

Die Berufung in das Gremium erfolgt für die Dauer von zwei Jahren, eine Verlängerung der Berufungsdauer ist möglich. Die Beratungen des Wissenschaftlichen Beirats finden zweimal im Jahr statt.

Aufgaben des wissenschaftlichen Beirats

  • Fachliche Empfehlungen zu Forschungskonzepten und Forschungsschwerpunkten
  • Unterstützung bei theoretischen und methodischen Fragen der Migrations- und Integrationsforschung sowie bei der Evaluierung der Arbeitsergebnisse
  • Förderung der Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Forschungseinrichtungen gleicher und verwandter Wissensgebiete sowie mit der Praxis
  • Beratung bei der Ausweisung neuer Forschungsfelder und bei der Diskussion methodischer Neuerungen

Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats

  • Frau Prof. Dr. Bendel (Beiratsvorsitzende), akademische Direktorin des Zentralinstituts für Regionenforschung, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
  • Herr Prof. em. Dr. Bade, Begründer des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück und Gründungsvorsitzender (2009-2012) des Sachverständigenrates deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR)
  • Herr Prof. em. Dr. Hailbronner, Direktor des Forschungszentrums "Europäisches und internationales Ausländer- und Asylrecht“ an der Universität Konstanz
  • Frau Prof. Dr. Jahn, Professorin für Arbeitsmarktökonomie an der Universität Bayreuth. Sie ist Mitarbeiterin am Bereich "Arbeitsförderung und Erwerbstätigkeit" des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg
  • Herr Prof. Dr. Koopmans, Direktor der Forschungsabteilung "Migration, Integration, Transnationalisierung" am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
Datum 01.09.2015

Direktlinks zu den sozialen Medien