BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Beratungsstelle Violence Prevention Network

Navigation und Service

Violence Prevention Network

Violence Prevention Network ist ein Verbund erfahrener Fachkräfte, die seit Jahren mit Erfolg in der Antigewaltarbeit und Extremismusprävention sowie der Deradikalisierung extremistisch motivierter Gewalttäter tätig sind.

Das Team von Violence Prevention Network arbeitet seit 2001 erfolgreich im Bereich der Verringerung von ideologisch bzw. religiös motivierten schweren und schwersten Gewalttaten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Seit 2013 arbeitet Violence Prevention Network mit der Beratungsstelle Radikalisierung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zusammen. In diesem Rahmen wird Violence Prevention Network vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und vom Bundesministerium des Innern gefördert.

Violence Prevention Network führt daneben in Berlin das Projekt Beratungsstelle KOMPASS durch.

Beratungsstelle KOMPASS

Die Beratungsstelle KOMPASS ist für Jugendliche und junge Erwachsene da, die erkennbar einem Radikalisierungsprozess im Kontext eines religiös begründeten Extremismus unterliegen und noch keine Ausstiegsmotivation formulieren. Auch junge Menschen, die sich von der extremistischen Szene distanzieren wollen, finden in der Beratungsstelle KOMPASS Beratung und Ansprechpartner.

Auch Angehörige und Unterstützerinnen und Unterstützer von ausstiegs- und distanzierungswilligen Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind bei der Beratungsstelle KOMPASS willkommen.

Die Beratungsstelle KOMPASS ist Teil des Deradikalisierungsnetzwerkes der Senatsverwaltung für Inneres und Sport des Landes Berlin und wird in der Trägerschaft von Violence Prevention Network durchgeführt.

Direktlinks zu den sozialen Medien