BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Newsflash

Navigation und Service

Newsflash

Aktuelle Kurznachrichten des Bundesamtes

17.01.2018 BAMF zieht Jahresbilanz für 2017

Berlin: Das Handelsblatt berichtet am 16.01.2018 ausführlich über die Jahrespressekonferenz des Bundesamtes sowie die vorgestellten Asylzahlen. Thematisiert werden unter anderem die gesunkene Verfahrensdauer, die gestiegene Qualität der Asylbescheide und die Klagezahlen gegen ablehnende Bescheide des BAMF. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) resümiert: "Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat schnell und gut gearbeitet, die Hauptprobleme sind im Griff, aber es bleibt noch viel zu tun."

Mehr: Externer Link: Website des Handelsblattes (Öffnet neues Fenster) …

10.01.2018 2017 weiter hohe Nachfrage für Blaue Karte EU

Düsseldorf: Die Zahl der Fachkräfte, die mit einer Blauen Karte EU nach Deutschland kommen, steigt weiter an, wie die Wirtschafts Woche am 10.01.2018 berichtet. Im Jahr 2016 waren es rund 17.360, wie aus Daten des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge hervorgeht. Allein im ersten Halbjahr 2017 kamen rund 11.000 hochqualifizierte Arbeitskräfte mit einer Blauen Karte nach Deutschland. Indien ist bei den ausgestellten Blauen Karten weiter führend, danach folgen China und Russland. In der EU beschäftigt Deutschland mit 95 % die meisten Fachkräfte mit Blauer Karte.

Mehr: Externer Link: Weiterleitung zur Webseite der Wirtschaftswoche (Öffnet neues Fenster) …

03.01.2018 Altersfeststellung bei Flüchtlingen

Berlin: Bundesinnenminister Thomas de Maizière spricht sich in der intensiv geführten Diskussion um die Altersfeststellung von unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen für verbindliche und schärfere Vorgaben an die Jugendämter aus. Jugendliche und Kinder würden gegenüber Erwachsenen privilegiert behandelt. "Das ist auch richtig so, setzt aber umgekehrt zwingend voraus, dass eine Altersfeststellung - und nicht nur eine pauschale Feststellung der Minderjährigkeit - auf belastbarer Basis erfolgt", zitiert das evangelische Magazin Chrismon den Bundesinnenminister.

Mehr: Externer Link: Link zum Artikel auf der Seite von Chrismon (Öffnet neues Fenster) …

02.01.2018 BAMF erwartet weitere Fortschritte beim Abbau anhängiger Asylverfahren

Nürnberg: Die Süddeutsche Zeitung greift am 02.01. eine Meldung der Deutschen Presse-Agentur (dpa) auf, wonach das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) im Jahr 2018 mit weiteren deutlichen Fortschritten beim Abbau der anhängigen Asylverfahren rechne. Eine konkrete Prognose könne das BAMF aufgrund von Unwägbarkeiten internationaler Flüchtlingsbewegungen nicht abgeben. Bei konstanten Zugangszahlen sei aber in Zukunft mit einem normalen Bestand von 50.000 Asylverfahren zu rechnen.

Mehr: Externer Link: Weiterleitung zum Artikel der Süddeutschen Zeitung (Öffnet neues Fenster) …

27.12.2017 OVG Sachsen lobt Zusammenarbeit mit dem BAMF

Bautzen: Das Sächsische Oberverwaltungsgericht sieht Verbesserungen in der Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge. Gerichtspräsident Erich Künzler sagte MDR AKTUELL in seinem Beitrag vom 27.12.2017, seit einiger Zeit gebe es frühzeitige Hinweise, wenn klagende Asylbewerber bereits als Straftäter aufgefallen seien. So sei es den Verwaltungsrichtern möglich, diese Fälle vorzuziehen und schneller abzuarbeiten.

Mehr: Externer Link: MDR aktuell: Sächsisches OVG lobt BAMF (Öffnet neues Fenster) …

22.12.2017 BAMF identifiziert gefälschte Dokumente in Rekordhöhe

Berlin: Aufgrund neuer Methoden und gezielter Überprüfung von Ausweisdokumenten in seinen dezentralen Einrichtungen habe das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nach Angaben der Welt vom 21.12. im Jahr 2017 gefälschte Ausweisdokumente von Asylbewerbern in Rekordhöhe identifiziert. Die Zeitung beruft sich auf Informationen der "Passauer Neuen Presse", wonach das BAMF bei 6,8 Prozent aller Ausweispapiere die Echtheit zumindest nicht habe nachweisen können. 4,6 Prozent aller von Asylbewerbern in den ersten drei Quartalen 2017 vorgelegten Dokumente seien nachweislich Fälschungen gewesen.

Mehr: Externer Link: Link zum Artikel von WELT Online (Öffnet neues Fenster) …

21.12.2017 Azubi-Austausch

München: Der Bayrische Rundfunk berichtet in der Frankenschau vom 20.12.2017 (ab Minute 5) über das Austauschprogramm von Auszubildenden, in dessen Rahmen das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) mit dem Unternehmen uvex kooperiert. Wie der Filmbeitrag zeigt, profitieren beide Seiten von diesem Austausch – die BAMF-Azubis bekommen einen Einblick in Bereiche wie Finanzbuchhaltung und Ein- und Verkauf und die Azubis von uvex werden unter anderem im Bereich der interkulturellen Sensibilität geschult.

Mehr: Externer Link: Homepage des Bayrischen Rundfunks (Öffnet neues Fenster) …

20.12.2017 Die Entscheiderin: Die Anhörung

Berlin: Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) porträtiert in seinem Radiobeitrag vom 20.12.2017 die Arbeit der Entscheiderin Liane Boenig. Wie läuft eine Anhörung ab? Was wird gefragt? Am Beispiel der Anhörung eines jungen syrischen Antragstellers wird der Ablauf der Sachverhaltsaufklärung im Asylverfahren erklärt.

Mehr: Externer Link: Link zum Online-Artikel des rbb (Öffnet neues Fenster) …

19.12.2017 Selbstbezichtigung von Asylsuchenden in der Anhörung

Hamburg: Wie der Stern in seinem Artikel vom 18.12. berichtet, nahm die Anzahl der Selbstbezichtigungen durch Migranten dieses Jahr stark zu. Demnach gaben Asylsuchende bei der persönlichen Anhörung im Asylverfahren an, in ihrem Herkunftsland jemanden umgebracht oder dies versucht zu haben. Solche Selbstbezichtigungen würden oft aus taktischen Gründen erfolgen, da sich Ermittlungen diesbezüglich oft Monate, z.T. auch Jahre, hinziehen würden. Außerdem müsste geklärt werden, ob der Straftäter überhaupt abgeschoben werden könne. Drohen dem Verurteilten im Herkunftsland völkerrechtswidrige Strafen - beispielsweise Folter oder Todesstrafe - werde die Abschiebung nicht durchgeführt.

Mehr: Externer Link: Webseite des Stern (Öffnet neues Fenster) …

18.12.2017 Kompetenz durch Fluchterfahrung

Berlin: 1994 war das BAMF die erste Anlaufstelle von Sonja Breljak in Deutschland. Sie floh damals vor dem Krieg aus Bosnien. Heute ist sie Sachbearbeiterin im Asylverfahrenssekretariat in der Berliner Außenstelle des Bundesamtes. Mit ihrer Geschichte kann sie den heute Geflüchteten ein Vorbild sein, erklärt Breljak ihre Motivation für die Arbeit in einem Bericht des Deutschlandfunks vom 15.12. über Mitarbeitende des Bundesamtes mit Fluchterfahrung.

Mehr: Externer Link: Webseite des Deutschlandfunks mit dem Artikel "Kompetenz durch Fluchterfahrung" (Öffnet neues Fenster) …

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien