BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Newsflash

Navigation und Service

Newsflash

Aktuelle Kurznachrichten des Bundesamtes

24.11.2017 BAMF CIO Richter überzeugt mit Asyl online

München: "Die öffentliche Verwaltung kann auch Digitalisierung", urteilt CIO.de in ihrem Artikel vom 23.11.2017. Das digitale Identitäts-Management des BAMF sei ein Leuchtturmprojekt und wurde in der Wertung "CIO des Jahres" unter die TOP 10 in der Kategorie Großunternehmen gewählt. Unter Leitung von BAMF-IT-Chef Dr. Markus Richter sei es mit der Datenaustauschplattform "Asyl online" gelungen, den Registrierungsprozess zu optimieren und bereits am ersten Kontaktpunkt die Daten von Geflüchteten digital zu erfassen und zu speichern.

Mehr: Externer Link: Website CIO.de (Öffnet neues Fenster) …

23.11.2017 Entscheidung des Berliner OVG

Berlin: Wie die taz in ihrem Artikel vom 22.11.2017 berichtet, lehnt das Oberverwaltungsgericht Berlin die Klage einer Syrerin auf Flüchtlingsschutz ab. Mit dieser Entscheidung bestätige das Oberverwaltungsgericht die Praxis des Bundesamtes, Syrern nur den subsidiären Schutz zu gewähren, und schloss sich damit der Rechtspraxis in anderen Bundesländern an.

Mehr: Externer Link: Link zur Internetseite von taz.de (Öffnet neues Fenster) …

23.11.2017 Geflüchtete in Deutschland: nicht nur junge Männer

München: Der BR sieht die breit verbreitete Annahme, es würden vornehmlich junge Männer in Deutschland Asyl suchen, durch die im November veröffentlichte Asylgeschäftsstatistik des Bundesamtes als widerlegt. Der Anteil der jungen Männer liege unter einem Viertel. Von den insgesamt 167.573 gestellten Asyl-Erstanträgen im Zeitraum Januar bis Oktober seien 60,9 Prozent von Männern gestellt worden, 39,1 Prozent von Frauen. In diesen Zahlen seien allerdings auch Minderjährige miteinberechnet. Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre machten knapp ein Viertel der Flüchtlinge im Jahr 2017 aus. Der Anteil von jungen Männern im Alter von 18 bis 30 Jahren liege demnach bei 21,5 Prozent.

Mehr: Externer Link: Link zur Internetseite des Bayrischen Rundfunks (Öffnet neues Fenster) …

22.11.2017 Verlagerung der Fluchtrouten

Berlin: Die WELT berichtet über eine Verlagerung der Fluchtrouten aus Afrika. Seit der Schließung der Libyen-Route sei ein signifikanter Anstieg von Flüchtlingen zu verzeichnen, die aus Marokko über die Meerenge von Gibraltar nach Spanien kommen würden. Seit Jahresbeginn seien laut Angaben von IOM fast 18.000 Flüchtlinge per Boot nach Spanien gekommen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl damit fast verdreifacht.

Mehr: Externer Link: Welt.de (Öffnet neues Fenster) …

20.11.2017 Streit um den Familiennachzug

München: Von 50 000 Menschen bei den Grünen bis 750 000 Menschen bei der CSU reichen die Zahlen, die im Rahmen der Sondierungsgespräche in Berlin zum Thema Familiennachzug zur Grundlage der Diskussion gemacht wurden. Die Süddeutsche Zeitung erklärt in ihrem Artikel vom 17. November 2017, warum eine Gesamtzahl von 150 000 bis 180 000 Angehörigen, die nach Deutschland kommen dürften, eine realistische Prognose darstellt.

Mehr: Externer Link: Webseite der Süddeutschen Zeitung mit dem Artikel (Öffnet neues Fenster) …

17.11.2017 Im Ankunftszentrum Gießen arbeiten alle Hand in Hand

Gießen: Die Frankfurter Rundschau berichtet in ihrem Beitrag vom 16.11.2017 über die Arbeitsweise im Ankunftszentrum in Gießen, in dem Mitarbeiter der am Asylverfahren beteiligten Behörden von Bund und Land gut zusammenarbeiten. Rund 50 Menschen durchlaufen derzeit täglich die verschiedenen Stationen. Nach sechs bis acht Stunden sind sie durch und nach vier bis fünf Tagen steht in der Regel fest, ob die Angekommenen von Gießen aus an die Kommunen verteilt werden oder keine Bleibeperspektive haben und zurück müssen.

Mehr: Externer Link: Link zur Frankfurter Rundschau (Öffnet neues Fenster) …

14.11.2017 Herkunft von Flüchtlingen mit Handydaten bestimmen

Berlin: Im Interview der Woche vom 11.11.2017 mit dem Südwestrundfunk beschreibt BAMF-Präsidentin Jutta Cordt die aktuellen Herausforderungen des Bundesamtes. Um die Identität der Asylbewerber besser überprüfen zu können, plädiert sie für mehr Rechte beim Auslesen der Handys von Flüchtlingen. Diese Informationen würden dem Bundesamt helfen, die Herkunft der Schutzsuchenden zu bestimmen.

Mehr: Externer Link: Webseite des SWR mit Interviewbeitrag (Öffnet neues Fenster) …

13.11.2017 Ankunftszentrum Heidelberg mit ungewisser Zukunft

Heidelberg: In seiner Reportage vom 10.11.2017 gibt der Regionalsender RON TV einen Einblick in das Ankunftszentrum „Patrick-Henry-Village“ in Heidelberg, das bei den aktuellen Sondierungsgesprächen in Berlin als Vorbild genannt werde. Der Leiter des Ankunftszentrums, Alexander Büttner, erläutert, dass Entscheidungen über Anträge dort in möglichst kurzer Zeit und auf hohem Niveau erfolgen. Weil aber der Mietvertrag nur bis März 2018 läuft, ist die Zukunft des Ankunftszentrums ungewiss.

Mehr: Externer Link: Webseite von RON TV (Öffnet neues Fenster) …

24.10.2017 Dialektsoftware erkennt Herkunft von Asylbewerbern

Frankfurt: Die Frankfurter Allgemeine berichtet in ihrem Beitrag vom 21.10.2017 über die neuerdings beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge zum Einsatz kommende biometrische Sprachsoftware zur Erkennung der Herkunft von Asylbewerbern.Mittlerweile könne die Software von den arabischen Dialekten bereits die vier wichtigsten identifizieren, sagt Dr. Markus Richter, der Leiter der IT-Abteilung im BAMF.

Mehr: Externer Link: Link zur Website der FAZ (Öffnet neues Fenster) …

12.10.2017 "Radikalisierung kann überall passieren"

München: Im Interview mit dem Münchener Merkur berichtet Florian Endres, Leiter der Beratungsstelle Radikalisierung im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, wie der Islamismus bei jungen Menschen für sich wirbt und mit welchen Maßnahmen sein Team dagegenhält. "Unsere Strategie ist, dass wir über das soziale Umfeld an radikalisierte Personen herangehen. Bei [..] extremen Fällen müssen wir aber umdenken und sehr stark mit Jugendämtern und Schulen zusammenarbeiten, die auch Möglichkeiten haben, einzugreifen", so Endres.

Mehr: Externer Link: Webseite des Münchener Merkurs (Öffnet neues Fenster) …

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien