BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Wanderungsmonitor

Navigation und Service

Wanderungsmonitor: Migration nach Deutschland

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge veröffentlicht regelmäßig den Wanderungsmonitor, der Informationen über den Aufenthalt ausländischer Staatsbürgerinnen und -bürger in Deutschland zum Zweck der Erwerbstätigkeit enthält. Dabei wird auch Bezug auf die Zuwanderung insgesamt genommen, um den Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit besser in den Gesamtkontext des Wanderungsgeschehens einordnen zu können. Das Bundesamt greift für den Wanderungsmonitor auf statistische Auswertungen aus dem Ausländerzentralregister (AZR) zurück.

Die Broschüre "Wanderungsmonitoring: Erwerbsmigration nach Deutschland" gibt zunächst einen Überblick über die aktuelle Entwicklung der Zuzüge von ausländischen Staatsangehörigen nach Deutschland (Kapitel 1). Bei EU-Bürgerinnen und -Bürgern, die keinen Aufenthaltstitel benötigen, kann dabei keine Differenzierung nach Aufenthaltsgründen vorgenommen werden. Die Einwanderung von Drittstaatsangehörigen wird dagegen differenzierter betrachtet. Hierzu werden die von den kommunalen Ausländerbehörden erteilten Aufenthaltstitel (Aufenthalts- und Niederlassungserlaubnisse sowie erteilte Blaue Karten EU) in einer Personenstatistik aufgeführt (Kapitel 2). Die Statistiken (in Kapitel 3) zeigen auf, wie viele Drittstaatsangehörige ihren Aufenthaltstitel im Zusammenhang mit ihrer Erwerbstätigkeit gewechselt haben. Aufgrund der besonderen Relevanz wird außerdem in Kapitel 4 auf die aktuelle Zahl der in Deutschland lebenden Inhaber von Blauen Karten EU näher eingegangen.

Da ein großes Arbeitskräftepotenzial aus der Zuwanderung von EU-Staatsangehörigen resultiert (laut AZR sind nahezu 90 % der derzeitigen EU-Zuwanderinnen und -Zuwanderer im erwerbsfähigen Alter von 15 bis 64 Jahren), erscheint parallel zu diesem Bericht die Broschüre des Bundesamtes "Freizügigkeitsmonitoring: Migration von EU-Bürgern nach Deutschland". Dort sind die AZR-Zahlen zur Zu- und Abwanderung von EU-Bürgerinnen- und Bürgern im Berichtszeitraum in detaillierter Form dargestellt.

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat nach § 75 Nr. 1 Aufenthaltsgesetz die Aufgabe, Informationen über den Aufenthalt zum Zweck der Erwerbstätigkeit zwischen den Ausländerbehörden, der Bundesagentur für Arbeit und den für Pass- und Visaangelegenheiten vom Auswärtigen Amt ermächtigten Auslandsvertretungen zu sammeln und auszuwerten.

Datum 13.01.2017

Direktlinks zu den sozialen Medien