BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Daueraufenthalt

Navigation und Service

Daueraufenthalt

Sie möchten sich als Bürger eines Drittstaats zeitlich unbegrenzt in Deutschland niederlassen?

Als Bürger eines Drittstaats haben Sie einen Anspruch auf Erteilung einer Niederlassungserlaubnis (§ 9 AufenthG), wenn Sie seit fünf Jahren im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis sind und die weiteren gesetzlichen Voraussetzungen (s. Broschüre „Bildung und Beruf“, Seiten 32f) für eine Niederlassungserlaubnis erfüllen.

Wenn Sie sich seit fünf Jahren mit einem Aufenthaltstitel im Bundesgebiet aufhalten, haben Sie unter bestimmten Voraussetzungen (s. Broschüre „Bildung und Beruf“, Seiten 33f) Anspruch auf Erteilung einer Erlaubnis zum Daueraufenthalt-EU, die der Niederlassungserlaubnis weitgehend gleichgestellt ist (§ 9a AufenthG).

Weitere Infos: Broschüre "Bildung und Beruf", Seiten 32ff (u.a. auch zur Anrechnung von früheren Aufenthaltszeiten)

Abweichend vom Grundsatz eines fünfjährigen Besitzes einer Aufenthaltserlaubnis ist die Erteilung einer Niederlassungserlaubnis in den nachfolgenden Fällen bereits nach kürzeren Fristen möglich:

Hervorhebung_Gesetzgebung: Hintergrundinformation

Die Erlaubnis zum Daueraufenthalt – EU wurde in Umsetzung der sog. EU-Daueraufenthaltsrichtlinie in das Aufenthaltsgesetz (AufenthG) aufgenommen. Nach dieser Richtlinie können Drittstaatsangehörige, die sich in einem EU-Mitgliedstaat seit mindestens fünf Jahren rechtmäßig aufhalten, die Rechtsstellung eines langfristig Aufenthaltsberechtigten erwerben. Wer in Deutschland oder in einem anderen EU-Mitgliedstaat ein solches Daueraufenthaltsrecht erworben hat, darf sich mit dem entsprechenden Aufenthaltstitel für bis zu 90 Tage je Zeitraum von 180 Tagen auch in den anderen EU-Staaten aufhalten, wenn er die weiteren Einreisevoraussetzungen (z.B. den Besitz eines gültigen Reisedokumentes) erfüllt. Ist ein längerfristiger Aufenthalt beabsichtigt, muss er in dem EU-Mitgliedstaat, in dem dieser längere Aufenthalt erfolgen soll, einen entsprechenden Aufenthaltstitel beantragen. In Deutschland erhalten Drittstaatsangehörige, die in einem anderen EU-Mitgliedstaat die Rechtsstellung eines langfristig Aufenthaltsberechtigten im Sinne der Daueraufenthaltsrichtlinie erworben haben, eine Aufenthaltserlaubnis nach § 38a AufenthG.

Datum 22.04.2013

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Nationale Kontaktstelle (Daueraufenthalt EU)

Telefon: +49 911 943-7965

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien