BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Familiennachzug

Navigation und Service

Familiennachzug

Wenn Sie Familienangehöriger eines Bürger eines Drittstaats sind, kann Ihnen zur Herstellung beziehungsweise Wahrung der familiären Lebensgemeinschaft ein Aufenthaltstitel erteilt werden. Voraussetzung ist,

  • dass Ihr Familienangehöriger (zu dem der Familiennachzug stattfindet, auch Stammberechtigter genannt) im Besitz eines Aufenthaltstitels ist,
  • über ausreichend Wohnraum verfügt und
  • der Lebensunterhalt gesichert ist.

Weitere Infos: Broschüre „Bildung und Beruf“, Seiten 28ff

Welche Schritte müssen Sie veranlassen, um Ihre Familie nach Deutschland zu holen

  1. Ihr Ehepartner und Ihre Kinder beantragen in der deutschen Botschaft oder dem Konsulat in Ihrem Heimatland einen Aufenthaltstitel zum Zwecke des Familiennachzugs für Deutschland. Da die Bearbeitung einige Zeit dauern kann, machen Sie sich bitte rechtzeitig mit den für den Antrag notwendigen Unterlagen vertraut und stellen Sie den Antrag frühzeitig.
  2. Wenn Ihre Familie in Deutschland angekommen ist, melden Sie Ihre Familienmitglieder beim Einwohnermeldeamt und bei der zuständigen Ausländerbehörde an. Dafür müssen Sie die Pässe, Geburts- und Heiratsurkunden, Gehalts- oder Steuerbescheinigungen sowie Mietnachweise zusammenstellen und möglicherweise weitere Dokumente, je nach Ihrer speziellen familiären Situation.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch in der rechten Spalte dieser Seite.


Erwerbstätigkeit des Ehepartners

Der Aufenthaltstitel von nachziehenden Familienangehörigen berechtigt auch zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit (§ 27 Abs. 5 AufenthG).

Weitere Infos: Broschüre „Bildung und Beruf“, Seite 28

Muss meine Familie deutsch sprechen können?

In der Regel muss der nachziehende Ehegatte vor der Einreise einfache Deutschkenntnisse nachweisen, um den erforderlichen Aufenthaltstitel erhalten zu können. Hierzu gibt es jedoch eine Reihe von Ausnahmen. So benötigen Sie beispielsweise den Sprachnachweis nicht, wenn

  • Sie selbst Inhaber einer Blauen Karte EU sind,
  • Sie selbst in Deutschland als Hochqualifizierte(r), Forscher(in) oder Selbständige(r) arbeiten und die Ehe bereits bestand, als Sie Ihren Lebensmittelpunkt nach Deutschland verlegt haben,
  • aufgrund Ihrer Qualifikation nur ein erkennbar geringer Integrationsbedarf besteht,
  • Sie Staatsangehöriger Australiens, Israels, Japans, Kanadas, der Republik Korea, Neuseelands oder der Vereinigten Staaten von Amerika sind.

Das Einleben in Deutschland fällt Ihrer Familie und Ihnen aber sicher leichter, wenn alle etwas deutsch sprechen.

Weitere Informationen finden Sie auch in der rechten Spalte unter dem Link: "Ehepartner/Familie nachholen"

Datum 21.04.2015

Direktlinks zu den sozialen Medien