BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Verfahren

Navigation und Service

Verfahren

Von der Antragsstellung bis zur Einreise nach Deutschland. Hier erfahren Sie alles Wissenswerte über das Aufnahmeverfahren für jüdische Zuwanderer.

1. Schritt

Jüdische Zuwanderer können ihre Anträge nur an den deutschen Auslandsvertretungen in ihren Herkunftsländern stellen. Die Auslandsvertretungen prüfen die Vollständigkeit der Anträge und die Echtheit der vorgelegten Dokumente. Außerdem führen sie Interviews mit den Antragstellern durch und senden die Unterlagen an das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zur Bearbeitung weiter.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Das Antragsformulare zum Herunterladen finden Sie in der Rubrik "Downloads/Formulare". Bitte beachten Sie dabei das Merkblatt zum Aufnahmeverfahren für jüdische Zuwanderer. Es steht Ihnen in deutscher und russischer Sprache zur Verfügung.

2. Schritt

Das BAMF prüft, ob die Aufnahmevoraussetzungen vorliegen und entscheidet ob ein Antragsteller aufgenommen werden kann oder abgelehnt werden muss. Den Bescheid schickt das BAMF an die zuständige Auslandvertretung. Aus dem Bescheid geht auch hervor, in welches Bundesland der Jüdische Zuwanderer einreisen kann.

3. Schritt

Die Auslandsvertretungen informieren die Antragsteller über die Entscheidung des BAMF. Im Falle einer positiven Entscheidung können die Antragsteller binnen eines Jahres ein Visum beantragen. Damit können diese innerhalb von 90 Tagen nach Deutschland einreisen.

Datum 17.12.2015

Direktlinks zu den sozialen Medien