BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Anerkennung ausländischer Abschlüsse - Weitere Informationen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Navigation und Service

zur Startseite

Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

Weitere Informationen zur Anerkennung ausländischer Abschlüsse

Im Rahmen von Anerkennungs- und Bewertungsverfahren sind folgende Faktoren zu beachten:

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Unterschiedliche gesetzliche Grundlagen erschweren die Anerkennungs- oder Bewertungsverfahren. Die Durchführung der Verfahren ist Aufgabe der Bundesländer, das heißt es kann in jedem Bundesland andere Zuständigkeiten u.ä. geben.

Die Herkunft des Antragstellenden und die Art des Berufs (reglementiert/nicht reglementiert) entscheiden darüber, in welcher Form ein Anerkennungs- oder Bewertungsverfahren möglich ist.

  • Personen aus einem EU-/EWR-Staat und der Schweiz haben Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren für die reglementierten Berufe (EU-Richtlinie 2005/36/EG).
  • Spätaussiedler haben Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren für die reglementierten und die nicht reglementierten Berufe (BVFG).
  • Personen aus einem Nicht-EU/EWR-Staat haben oft keinen Anspruch auf ein Anerkennungsverfahren.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Der Bundesrat hat am 4. November 2011 das "Gesetz zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen" verabschiedet. Das Gesetz wird am 1. April 2012 in Kraft treten. Dadurch ergeben sich viele Änderungen über die wir Sie dann an dieser Stelle informieren. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird außerdem mit dem Inkrafttreten des Gesetzes eine Telefonhotline bereitstellen. Die Telefonnummer wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Barrieren bei der Anerkennung

Vier zentrale Barrieren behindern ein erfolgreiches Anerkennungsverfahren.

Suche nach Informationen

Die zuständige Stelle ist schwer zu finden, widersprüchliche Aussagen verunsichern den Antragstellenden, die „Behördensprache“ wird nicht immer verstanden und die wichtigen Informationen verbreiten sich nur über Mund-zu-Mund-Propaganda.

Transparenz von Anerkennungsverfahren

Oft ist unklar welche Unterlagen eingereicht werden müssen, die Dauer des Verfahrens ist schwer einzuschätzen, man weiß nicht welche Kriterien für die Bewertung der Qualifikationen gelten.

Fehlender Zugang zur Bewertung

Für die nicht reglementierten Berufe gibt es (außer für Spätaussiedler) keine formale Anerkennung der ausländischen Abschlüsse. Manche Kammern stellen informelle Gutachten aus, für nicht reglementierte Hochschulabschlüsse (z.B. Biologen, Informatiker, Germanisten etc.) können Antragsteller eine zweckfreie Bescheinigung erhalten. Eine weitere Bewertungsmöglichkeit sind Kompetenzfeststellungsverfahren.

Verzahnung der Angebote

Die Anerkennungsstellen sollten sich besser untereinander austauschen, bessere Verzahnung von Anerkennungsverfahren und Nachqualifizierungsangeboten.

Datum 18.01.2011