BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Unterschriftsfunktion

Navigation und Service

zur Startseite

Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

Unterschriftsfunktion

Die qualifizierte elektronische Signatur (QES)

Der elektronische Aufenthaltstitel (eAufenthalt) ist für die qualifizierte elektronische Signatur (QES), auch Unterschriftsfunktion genannt, vorbereitet.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Die Aktivierung dieser Funktion kann nur durch Sie selbst erfolgen! Dazu müssen Sie ein Signaturzertifikat und ein Lesegerät erwerben. Für die Nutzung der elektronischen Signatur muss die Online-Ausweisfunktion eingeschaltet sein.

Wie funktioniert die Unterschriftsfunktion?

Die elektronische Unterschriftsfunktion

Mit der Unterschriftsfunktion können zum Beispiel digital vorliegende Verträge rechtsverbindlich unterzeichnet werden. Dabei wird die eigenhändige Unterschrift durch ein sogenanntes Signaturzertifikat ersetzt. Die elektronische Signatur lässt den Empfänger eines Dokumentes (Vertragspartner) erkennen, ob Dokumente nach dem digitalen Unterschreiben verändert wurden. Gleiches gilt für Erklärungen und Anträge gegenüber Behörden, die zur Rechtsverbindlichkeit schriftlich erfolgen müssen.

Viele Textverarbeitungs- oder E-Mailprogramme bieten selbst die Möglichkeit an, das aktuell geöffnete Dokument oder eine eigene E-Mail elektronisch zu unterzeichnen. Während des Signiervorganges werden Sie aufgefordert, den elektronischen Aufenthaltstitel auf Ihr Lesegerät zu legen und die Signatur-PIN einzugeben.

Was Sie dazu benötigen

Jeder eAufenthalt-Nutzer kann die Unterschriftsfunktion nutzen. Er muss dafür ein spezielles Signaturzertifikat und ein Lesegerät erwerben. Je nach Anbieter fallen unterschiedliche Kosten an.

Das Signaturzertifikat

Das Signaturzertifikat kann bei einem zugelassenen Signaturanbieter, auch Zertifizierungsdiensteanbieter genannt, erworben werden. Eine Liste dieser Anbieter finden Sie auf den Seiten der Bundesnetzagentur unter dem Punkt "Akkreditierte ZDA". Sie müssen das Zertifikat auf Ihren elektronischen Aufenthaltstitel laden.

Die Signatur-PIN

Zur Nutzung der Unterschriftsfunktion benötigen Sie eine separate Signatur-PIN, die Sie beim Nachladen des Signaturzertifikats selbst setzen können.

Das Lesegerät

Muster für ein Komfortkartenlesegerät

Sie benötigen ein Komfortlesegerät mit einem PIN-Pad und Display, um Ihre PIN einzugeben. Bitte beachten Sie die Anleitung der jeweiligen Softwareanwendung.

Datum 18.11.2011

Zusatzinformationen

Fragen und Antworten

Behalten die alten Aufenthaltstitel ihre Gültigkeit?

Die bisherigen Aufenthaltstitel in den Reisepässen und Passersatzpapieren behalten ihre dort eingetragene Gültigkeit längstens bis 31.08.2021.

Warum wird der elektronische Aufenthaltstitel eingeführt?

Zur Einführung des elektronischen Aufenthaltstitels wurden alle EU-Mitgliedstaaten verpflichtet, um die Aufenthaltstitel für Drittstaatsangehörige der Europäischen Union einheitlich zu gestalten. Außerdem soll die Bindung zwischen Dokumenteninhaber und Dokument durch die Nutzung biometrischer Daten erhöht und damit missbräuchliche Nutzung verhindert werden.

Welche Daten werden im Chip des elektronischen Aufenthaltstitels gespeichert?

Es werden die Daten gespeichert, die auf dem Kartenkörper aufgedruckt sind (z. B. Vorname/Vornamen, Familienname, Anschrift). Außerdem enthält der Chip die biometrischen Daten (Fingerabdrücke und Lichtbild) und eventuell vorhandene Nebenbestimmungen (Auflagen).

Kann ich meine im Chip des elektronischen Aufenthaltstitels gespeicherten Daten ansehen?

Jede Ausländerbehörde ist mit Lesegeräten ausgestattet. Dort können Sie sich jederzeit die im Chip gespeicherten Daten ansehen. Dazu müssen Sie Ihren elektronischen Aufenthaltstitel vorlegen.