BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Kindergeld und weitere Leistungen

Navigation und Service

Kindergeld und weitere Leistungen

Der deutsche Staat unterstützt Eltern mit dem Kindergeld. Väter und Mütter mit geringem Einkommen können zudem noch weitere Leistungen bekommen.

Kindergeld

Eltern haben bis zum 18. Geburtstag ihres Kindes einen Anspruch auf Kindergeld, wenn das Kind in Deutschland lebt, in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union oder in einem Staat, auf den das Abkommen über den Europäischen Wirtschaftsraum Anwendung findet. Macht Ihr Kind eine Ausbildung oder studiert, verlängert sich der Anspruch bis maximal zum 25. Geburtstag.

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz haben ebenso wie Deutsche einen Anspruch auf Kindergeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen.

Höhe des Kindergelds

Für die ersten beiden Kinder erhält man pro Kind monatlich je 190 Euro, für das dritte Kind 196 Euro und für jedes weitere Kind je 221 Euro. Das Kindergeld muss bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit beantragt werden. Zusätzlich werden Familien sogenannte Kinderfreibeträge bei der Lohn- und Einkommensteuer gewährt. Das Antragsformular für das Kindergeld erhalten Sie bei der Familienkasse (auch online unter dem Link in der rechten Spalte).

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Staatsangehörige von Mitgliedstaaten der EU, Islands, Liechtensteins, Norwegens und der Schweiz haben ebenso wie Deutsche einen Anspruch auf Kindergeld, wenn sie in Deutschland erwerbstätig sind oder in Deutschland wohnen. Für andere Ausländerinnen und Ausländer gilt: Menschen mit einer Niederlassungserlaubnis können Kindergeld erhalten. Wer eine Aufenthaltserlaubnis besitzt, hat nur dann einen Anspruch auf Kindergeld, wenn sie oder er auch zur Erwerbstätigkeit in Deutschland berechtigt ist oder hier schon erlaubt gearbeitet hat. Lassen Sie sich über die genauen Regelungen beraten.

Kinderzuschlag

Der deutsche Staat unterstützt Familien mit geringem Einkommen außerdem durch den so genannten Kinderzuschlag, wenn Folgendes zutrifft:

  • Ihre unverheirateten Kinder sind unter 25 Jahre alt und leben mit Ihnen im selben Haushalt.
  • Ihr Einkommen und Vermögen sichert zwar das Existenzminimum der Eltern, nicht aber das der Kinder.
  • Sie haben keinen Anspruch auf Sozialhilfe oder Arbeitslosengeld II.

Die Höhe des Kinderzuschlags hängt vom Einkommen und Vermögen der Eltern ab und beträgt maximal 140 Euro (ab 1. Juli 2016: maximal 160 Euro) pro Kind und Monat. Den Antrag für einen Kinderzuschlag erhalten Sie bei der Familienkasse (auch online unter dem Link in der rechten Spalte).

Bildungs- und Teilhabeleistungen

Darüber hinaus haben Bezieherinnen und Bezieher von Kinderzuschlag oder Wohngeld für Ihre Kinder einen Anspruch auf Bildungs- und Teilhabeleistungen. Diese beinhalten:

  • eintägige Ausflüge von Schule oder Kita
  • mehrtägige Klassenfahrten von Schule oder Kita
  • 100 Euro jährlich für Schulbedarf
  • Zuschuss zu den Fahrtkosten für Schülerinnen und Schüler
  • angemessene Lernförderung
  • Mittagsverpflegung in Schule, Kita oder Hort
  • Leistungen für die Teilnahme am sozialen oder kulturellen Leben in der Gemeinschaft.

Für die Bildungs- und Teilhabeleistungen sind die Kommunen verantwortlich, das heißt die Stadt-, Gemeinde oder Kreisverwaltung.

Hervorhebung als Adresse: Informationen vor Ort

Hier können Sie sich an Ihrem Wohnort weiter informieren:

  • Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer und Jugendmigrationsdienst
  • Familienberatungsstellen
  • Familienkasse der Bundesagentur für Arbeit
Datum 19.01.2016

Direktlinks zu den sozialen Medien