BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Religionsgemeinschaften

Navigation und Service

Religion und Religionsgemeinschaften

In Deutschland garantiert die Verfassung jedem Menschen Religionsfreiheit. Seine Religion frei zu wählen, sie gemeinsam mit anderen zu bekennen, aber auch gar keine Religion zu wählen – all das gehört zur Religionsfreiheit. Zentraler Inhalt der Religionsfreiheit ist, dass alle Religionen gleich behandelt werden. Daher gibt es nach dem Grundgesetz keine Staatskirche. Der Staat hat sich gegenüber den Religionen neutral zu verhalten. Er darf keine Religion bevorzugen oder benachteiligen. Es besteht aber eine partnerschaftliche Kooperation zwischen Staat und Religionsgemeinschaften.

Religionsgemeinschaften

Die große Mehrheit der Menschen in Deutschland sind Christen: Über 24 Millionen Menschen in Deutschland gehören der katholischen Kirche an, fast ebenso viele der evangelischen. Aber auch orthodoxe Christen, Muslime, Juden, Buddhisten und Mitglieder zahlreicher anderer Religionsgemeinschaften sind Teil der deutschen Gesellschaft. Mit rund vier Millionen Menschen sind die Muslime die drittgrößte Glaubensgemeinschaft im Land.

Religion im Alltag

Die Gesetze über die Sonn- und Feiertage berücksichtigen die christlichen Feiertage, zum Beispiel Weihnachten und Ostern. Für hohe Feiertage anderer Religionen gibt es in manchen Bundesländern die Möglichkeit, Kinder vom Schulunterricht befreien zu lassen.

Eltern können entscheiden, ob ihr Kind am Religionsunterricht in der Schule teilnehmen soll. In der Regel wird in Schulen evangelischer und katholischer Religionsunterricht angeboten. Je nach Bedarf kann auch christlich-orthodoxer und jüdischer Religionsunterricht abgehalten werden. In den meisten westdeutschen Bundesländern wird islamischer Religionsunterricht in deutscher Sprache im Schulversuch erprobt. Eine Ausweitung ist in vielen Bundesländern geplant.

Hervorhebung als Tipp: Tipp

Fragen Sie die Lehrerin oder den Lehrer Ihres Kindes nach den Regelungen und Angeboten in Ihrem Bundesland beziehungsweise an der Schule Ihres Kindes.

Datum 04.05.2016

Direktlinks zu den sozialen Medien