BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Publikationen - Broschüre: Willkommen in Deutschland

Navigation und Service

Broschüre: Willkommen in Deutschland

Datum 19.02.2015
Typ Broschüre

Was brauche ich für die Einreise nach Deutschland? Wo kann ich Deutsch lernen? Wie finde ich eine Wohnung und Arbeit? Gibt es Betreuungsangebote für meine Kinder? Wird mein Schulabschluss oder meine Ausbildung anerkannt? Welche Versicherungen sind ratsam oder gar Pflicht? Zu diesen und weiteren Fragen gibt diese Broschüre Auskunft.

Die Broschüre, die im Auftrag des Bundesinnenministeriums vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gestaltet wurde, gibt auf rund 120 Seiten zahlreiche Tipps, die den Alltag erleichtern. Sie beinhaltet zudem eine Vielzahl von (Internet-)Adressen zu Beratungsangeboten und weiterführenden Stellen.

Ein illustrierter Wegweiser leitet die Broschüre ein und stellt auf einen Blick die zentralen Themen vor. Die Broschüre wird ergänzt durch ein speziell auf die Bedürfnisse von Spätaussiedlern abgestimmtes Informationsangebot: "Willkommen in Deutschland – Zusatzinformationen für Spätaussiedler" gibt es auf Deutsch und auf Russisch.

In die Broschüre eingelegt ist ein zusätzliches Infoblatt zur Thematik "Blaue Karte EU".

Die Broschüre ist kostenlos und kann entweder über den Publikationsversand der Bundesregierung (Telefon: +49 180 577-8090, Fax: +49 180 577-8094, Mail: publikationen@bundesregierung.de) oder über den jeweiligen unten stehenden Warenkorb bestellt werden.

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Podiumsdiskussion zu Arbeits- und Armutsmigration

Was bewegt Menschen zur Flucht und wie können sie in einer fremden Gesellschaft ankommen? Dieses Thema diskutiert aus wissenschaftlicher Sicht Dr. Axel Kreienbrink, Leiter des Forschungsfelds Internationale Migration und Migrationssteuerung des Bundesamtes am Sonntag, den 22. April 2018, mit Serap Asiran (Inter-Kultur-Büro Nürnberg), Dominic Otiang´a (Autor aus Kenia) und Volker Schmidt (Autor des Stücks "Textil-Trilogie") unter der Moderation von Dr. Isabelle Kürschner im Staatstheater Nürnberg.

Mehr