BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Resettlement und humanitäre Aufnahme - Migrationsentscheidungen afrikanischer Resettlement-Flüchtlinge

Navigation und Service

Migrationsentscheidungen afrikanischer Resettlement-Flüchtlinge

Datum 27.04.2016
Typ Kurzanalyse

Die zweite Ausgabe der BAMF-Kurzanalysen beschäftigt sich mit den Migrationsentscheidungen, Wanderungswegen und Wanderungszielen von Geflüchteten mit afrikanischer Staatsangehörigkeit, die im Rahmen des Resettlement-Programms in Deutschland aufgenommen wurden.

Die Ergebnisse beruhen auf 151 Migrationsbiographien von Geflüchteten aus dem Osten Afrikas. Die Daten stammen aus dem laufenden Forschungsprojekt "Resettlement: Integrationsverläufe von besonders schutzbedürftigen Flüchtlingen". Die Studie wertet anonymisierte Aufnahmedossiers der Resettlement-Flüchtlinge aus, die im Jahr 2012 und im Jahr 2014 in Deutschland Schutz gefunden haben. Zudem wurden leitfadengestützte Interviews mit einigen Geflüchteten zu ihren Migrationserfahrungen sowie Integrationsverläufen in Deutschland geführt.

Ergebnisse in Kürze:

Europa war lediglich für drei Prozent der Geflüchteten von Beginn an das Wanderungsziel. Die überwiegende Mehrheit hat hingegen auf dem eigenen Kontinent sowie auf der arabischen Halbinsel Zuflucht gesucht. Aufenthaltsrechtliche Probleme, Ausbeutung und diverse Verletzungen der persönlichen Rechte machten den dauerhaften Verbleib in den Erstzufluchtsstaaten oft nicht möglich. Deshalb haben die afrikanischen Resettlement-Flüchtlinge versucht, sich nacheinander in mindestens zwei Ländern ein Leben aufzubauen.

Libyen, Syrien und Jemen waren vor Beginn der dortigen politischen Umbrüche und kriegerischen Auseinandersetzungen wichtige Zufluchtsstaaten für Menschen aus Ostafrika. Vor dem Hintergrund der aktuell instabilen Sicherheitslage in diesen Ländern ist anzunehmen, dass Flüchtende aus den Ländern Subsahara-Afrikas versuchen, neue Zielregionen für sich zu erschließen. Trotz hoher Migrationsrisiken werden sich einige auch auf den gefährlichen Weg nach Europa machen. 


Verfasserinnen der Kurzanalyse: Maria Bitterwolf, Tatjana Baraulina, Inara Stürckow und Judith Daniel

Zusatzinformationen

Zum Thema

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Maria Bitterwolf

Migrations- und Integrationsforschung

Forschungsfeld I "Internationale Migration und Migrrationssteuerung"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 29211
Telefax: +49 911 943 24032
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Tatjana Baraulina

Migrations- und Integrationsforschung

Forschungsfeld I "Internationale Migration und Migrationssteuerung"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 24651
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

"Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)" – Jetzt bewerben!

Auch gut ausgebildeten Akademikerinnen und Akademikern mit ausländischen Abschlüssen gelingt es nicht immer, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Für Personen mit Hochschulstudium im ingenieurwissenschaftlichen oder technischen Bereich bietet die Hochschule Augsburg daher zum kommenden Wintersemester das einsemestrige Zertifikatsstudium "Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)" an. Bewerbungen sind noch bis zum 22. Juli möglich! Das Studium wird im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Integration durch Qualifizierung (IQ) gefördert, welches vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verwaltet wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Hochschule Augsburg.

Mehr

Zu sehen ist das Logo des iQ-Netzwerks.