BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Publikationen - Wohnen und innerstädtische Segregation von Migranten in Deutschland

Navigation und Service

Wohnen und innerstädtische Segregation von Migranten in Deutschland

Datum 22.12.2008
Bestellnummer: FFWP21
Typ Working Paper

Aus der Reihe "Integrationsreport", Teil 4

Das Working Paper "Wohnen und innerstädtische Segregation von Migranten in Deutschland" bildet den vierten Teil der Reihe "Integrationsreport".

Einleitend wird ein Überblick über die Forschungslage und die wichtigsten Datenquellen gegeben. Anschließend werden die Haushaltsgröße und -zusammensetzung und die Wohnsituation von Migranten betrachtet und anhand verschiedener Indikatoren (u. a. Wohnungsgröße, Wohnungsausstattung, Bildung von Wohneigentum, Zufriedenheit mit den Wohnverhältnissen) mit der deutschen Bevölkerung verglichen. Dabei kommen Datenquellen wie der Mikrozensus und das Sozio-Ökonomische Panel zum Einsatz.

Das dritte Kapitel widmet sich dem Thema "innerstädtische Segregation", also der Frage, wie stark Zuwanderer in Deutschland in bestimmten Stadtvierteln konzentriert wohnen und welche Auswirkungen dies auf ihren Integrationsprozess hat. Hierzu werden sowohl theoretische Überlegungen als auch aktuelle empirische Resultate vorgestellt, unter anderem anhand von Daten der vom Bundesamt durchgeführten "Repräsentativbefragung ausgewählter Migrantengruppen" (RAM).

Lena Friedrich

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Integration durch Sport: "Mein Leben im Verein"

Die verschiedenen Perspektiven des Integrationsprozesses am Beispiel des Sports zu zeigen, ist Ziel eines Fotowettbewerbs des Bundesprogramms "Integration durch Sport." Der Fotowettbewerb "Mein Leben im Verein" richtet sich an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die in einem Verein Sport treiben. Gefragt ist ihre Sicht auf diese Kultureinrichtung: auf die Mitglieder, die sportlichen und nicht sportlichen Angebote, die Regeln, die Wettbewerbe, den Umgang miteinander und mit den Vereinstraditionen. Noch bis zum 1. Oktober 2017 können alle Interessentinnen und Interessenten an dem Wettbewerb teilnehmen.

Mehr