BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Publikationen - Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland

Navigation und Service

Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland

Datum 10.03.2011
Bestellnummer: FFWP36
Typ Working Paper

Aus der Reihe „Integrationsreport“, Teil 9

Das Working Paper 36 „Migranten am Arbeitsmarkt in Deutschland“ bildet den neunten Teil der Reihe „Integrationsreport“. Es behandelt den neben der schulischen und beruflichen Bildung zentralen Bereich der strukturellen Integration. Herangezogen werden dazu Daten der Bundesagentur für Arbeit und des Mikrozensus.

Beschäftigungssituation von Migranten: noch benachteiligt, aber im Wandel

Zuwanderer und ihre Nachkommen partizipieren insgesamt in geringerem Maße am deutschen Arbeitsmarkt als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund (Erwerbs- bzw. Erwerbstätigenquoten). Dies gilt insbesondere für Frauen. Daneben gibt es auch Besonderheiten einzelner Herkunftsgruppen. So ist beispielsweise bei polnischstämmigen Migranten festzustellen, dass sie relativ häufig erwerbstätig, nicht aber sozialversicherungspflichtig beschäftigt sind, was u.a. auf Werkvertrags- und Saisonarbeit zurückgeführt werden kann.

Bestimmte Indikatoren der Arbeitsmarktsituation zeigen zudem, dass Unterschiede vor allem zwischen den Geschlechtern und weniger zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund (bzw. Ausländern und Deutschen) bestehen. Dies betrifft beispielsweise das Ausmaß der Teilzeitarbeit, die Verteilung der Arbeitskräfte auf Wirtschaftszweige oder besondere Beschäftigungssituationen, wie das regelmäßige Arbeiten an Wochenenden und Feiertagen. Bei der beruflichen Stellung zeigt sich allgemein ein Wandel hin zu Angestelltentätigkeiten im Dienstleistungssektor, der besonders stark bei jüngeren (weiblichen) Beschäftigten mit Migrationshintergrund zu beobachten ist. Die Stellung als Arbeiter/in im verarbeitenden oder im Baugewerbe verliert demgegenüber an Bedeutung.

Höhere Erwerbslosigkeit

Die Bevölkerung mit Migrationshintergrund ist nach wie vor in deutlich höherem Maße (etwa doppelt so hohe Quoten) von Erwerbs- bzw. Arbeitslosigkeit betroffen als die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund. Auch der Anteil der Langzeitarbeitslosen ist bei den ausländischen Beschäftigten höher. Die positive Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes ab dem Jahr 2010 konnte hierbei allerdings noch nicht berücksichtigt werden.

Verfasser der Studie: Katharina Seebaß und Dr. Manuel Siegert

Zu der Projektbeschreibung und den anderen Working Papers aus der Reihe "Integrationsreport"

Direktlinks zu den sozialen Medien