BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Integration - Qualitative Ergänzungsstudie zum Integrationspanel

Navigation und Service

Qualitative Ergänzungsstudie zum Integrationspanel

Datum 30.05.2011
Bestellnummer: FFWP37
Typ Working Paper

Im Forschungsprojekt "Integrationsverlauf von Integrationskursteilnehmern (Integrationspanel)" wird die Wirksamkeit und Nachhaltigkeit der Integrationskurse untersucht. Zur Ergänzung der quantitativen Befragungen wurden nun qualitative leitfadengestützte Interviews mit russisch- und türkischstämmigen Integrationskursteilnehmerinnen durchgeführt.

Das Working Paper zeigt auf, welchen Einfluss die Teilnahme am Integrationskurs auf die weitere Integration der Teilnehmerinnen (kulturelle, strukturelle, soziale und emotionale Integration) hat. Interessant in diesem Zusammenhang ist auch die Selbsteinschätzung der befragten Frauen hinsichtlich ihrer eigenen Integration und was sie unter Integration verstehen. Die Bedeutung einer möglichen Verpflichtung zur Kursteilnahme wird ebenfalls beleuchtet.

Weiterhin wird die Frage behandelt, ob und wie sehr die Teilnahme am Kurs über eine Verbesserung der Deutschkenntnisse zu einer Veränderung des Selbstbilds, einer Stärkung des eigenen Selbstwertgefühls und eventuell auch einer Emanzipation oder Übernahme neuer Rollen führt ("Empowerment").

Der Integrationskurs als gute Basis für die weitere Integration

Die Ergebnisse zeigen, dass das Angebot des Integrationskurses für alle befragten Frauen mit der Vermittlung von Grundkenntnissen der deutschen Sprache eine gute Basis legte, um weitere Integrationsprozesse anzustoßen. Nach der Kursteilnahme sind bei den meisten befragten Frauen positive Veränderungen aufgetreten und sie konnten sich mehr oder weniger integrieren. Auch ein "Empowerment" trat nach der Kursteilnahme auf.

Hat ein Integrationsprozess begonnen, so verstärken sich die einzelnen Bereiche der Integration gegenseitig. Alle Entwicklungen sind jedoch stark von Person und Umfeld abhängig, vor allem aber auch von der Eigeninitiative, die Personen nach der Kursteilnahme zeigen, um weitere Entwicklungen zu erreichen.

Verfasserin der Studie: Karin Schuller

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

BAMF-Präsident beim Schweizer Staatssekretär für Migration

Der Schweizer Staatssekretär für Migration (SEM) Mario Gattiker und BAMF-Präsident Dr. Hans-Eckhard Sommer betonten die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit – insbesondere im Rahmen von GDISC (General Directors' Immigration Services Conference). "Auch, wenn in Staaten oftmals unterschiedliche Ausgangssituationen vorliegen, profitieren wir gegenseitig von unseren Erfahrungen", so Dr. Sommer zum gemeinsamen Dialog. Im Rahmen der Gespräche besichtigte er den Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren Zürich und das Bundesasylzentrum Juch.

Zwei Männer reichen sich die Hand.