BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Working Paper - Klimamigration: Definitionen, Ausmaß und politische Instrumente in der Diskussion

Navigation und Service

Klimamigration: Definitionen, Ausmaß und politische Instrumente in der Diskussion

Datum 21.09.2012
Bestellnummer: FFWP45
Typ Working Paper

In zahlreichen Publikationen von Wissenschaftlern oder staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren wurde bereits versucht, Klimamigration abzuschätzen und Handlungsinstrumente zu entwickeln. Bisher konnte jedoch weder eine verbindliche Definition gefunden werden, noch existieren Daten zum aktuellen oder möglicherweise zu erwartenden Ausmaß der Klimamigration.

Das Interesse seitens der Politik und Öffentlichkeit an der Thematik ist groß. Klimatische Ereignisse beeinflussen Migrationsbewegungen, auf die Regierungen sowie die internationale Gemeinschaft reagieren müssen.

Zentrale Ergebnisse

  • Die Vielzahl der Definitionen zeigt die vielschichtigen Dimensionen und Ursachen von Klimamigration.
  • Die Diskussion dreht sich in starkem Maß um den Begriff des Klimaflüchtlings, scheint sich jedoch mittlerweile weg vom Flüchtlingsbegriff und hin zu einer stärkeren Berücksichtigung der freiwilligen Migration zu bewegen.
  • Klimawandel und Umweltveränderungen können oft nicht getrennt voneinander betrachtet werden.
  • Aufgrund methodischer und analytischer Herausforderungen existieren weder belastbare Daten zum gegenwärtigen Bestand an Klimamigranten noch zu Prognosen. Alarmierende Zahlen werden häufig dazu benutzt Handlungsdruck zu erzeugen.
  • Trotz Unsicherheiten hinsichtlich der Definitionen und Zahlen werden jedoch komplexe Zusammenhänge deutlich, die Handlungsbedarf nach sich ziehen.
  • Die Notwendigkeiten, aber auch die Chancen von politischen Konzepten zur Klimamigration liegen darin

    • Migranten zu schützen,
    • Migration als Anpassungsstrategie zu ermöglichen und
    • zukünftige Potenziale der Klimamigration für alle Seiten gewinnbringend zu nutzen.
  • Dafür sind multidimensionale Ansätze notwendig; neben Bemühungen zur Verminderung des Ausstoßes von Treibhausgasen sollten auch Ansätze zur Bekämpfung von Migrationsursachen berücksichtigt werden z.B. Entwicklung des Klimafonds im Rahmen des Green Climate Fund oder Capacity Building und regionale Ansätze im Bereich der Flüchtlingspolitik.
  • Bestehende Ansätze im Bereich des Handlungsfeldes „Migration und Entwicklung“ können unter Berücksichtigung von klimawandelbedingten Faktoren weiter ausgebaut werden.
  • Multidisziplinäre Forschung kann zu einer Vertiefung und Verbreiterung der Erkenntnislage führen.

Verfasser der Studie: Bettina Müller, Marianne Haase, Axel Kreienbrink, Susanne Schmid

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

"Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)" – Jetzt bewerben!

Auch gut ausgebildeten Akademikerinnen und Akademikern mit ausländischen Abschlüssen gelingt es nicht immer, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen. Für Personen mit Hochschulstudium im ingenieurwissenschaftlichen oder technischen Bereich bietet die Hochschule Augsburg daher zum kommenden Wintersemester das einsemestrige Zertifikatsstudium "Akademische Brückenqualifizierung International (ABI)" an. Bewerbungen sind noch bis zum 22. Juli möglich! Das Studium wird im Rahmen des bundesweiten Netzwerks Integration durch Qualifizierung (IQ) gefördert, welches vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge verwaltet wird. Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite der Hochschule Augsburg.

Mehr

Zu sehen ist das Logo des iQ-Netzwerks.