BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Newsletter bestellen bzw. abbestellen - Abschlussveranstaltung des DITIB-Projektes proDialog

Navigation und Service

Abschlussveranstaltung des DITIB-Projektes proDialog

1.492 neue Dialogbeauftragte wurden für ihre Arbeit in Moscheen ausgebildet

Datum 05.07.2011

Am Sonntag, 3. Juli 2011, trafen sich die bayerischen Teilnehmer des Projektes proDialog und zahlreiche Ehrengäste im Großen Konferenzsaal des Bundesamtes in Nürnberg zur Abschlussveranstaltung des DITIB-Projektes mit anschließender feierlicher Zertifikatsverleihung.

Das Projekt „proDialog@ditib“ wurde 2009 von der DITIB initiiert, der mitgliederstärksten türkisch-islamischen Vereinigung in Deutschland. Mit der Unterstützung des Bundesamtes und des Europäischen Integrationsfonds (EIF) sollten ehrenamtliche Dialogbeauftragte in jeder Moscheegemeinde der DITIB qualifiziert werden.

Dialogbeauftragte als Brückenbauer

Die Dialogbeauftragen sind Ansprechpartner für staatliche Institutionen wie Schulen, Behörden und Beratungseinrichtungen, Vertreter anderer Religionen und der Mehrheitsgesellschaft. Das Projekt soll die Moscheen nicht nur in das öffentliche und kommunale Leben integrieren, sondern auch die Partizipation der Gemeindemitglieder vor Ort stärken.

1.492 ehrenamtliche Dialogbeauftragte haben nun erfolgreich ihre Ausbildung abgeschlossen und sich auf die kritische Auseinandersetzung mit den Themen Interreligiöser Dialog, Religionskritik und Religionsfreiheit vorbereitet. Aufgrund der großen Nachfrage seitens der DITIB-Mitglieder musste im dritten Projektjahr sogar ein zusätzliches Seminar angeboten werden. Das Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Kursteilnehmern war nahezu ausgeglichen. Auch das Bundesamt unterstützte das Projekt durch Vorträge über seine Aufgaben durch den Präsidenten und weitere Referenten.

Feierliche Zertifikatsübergabe durch Ehrengäste

Der Große Konferenzsaal des Bundesamtes bot einen feierlichen Rahmen für die Verleihung der Zertifikate an die proDialog-Teilnehmer aus Bayern durch die Ehrengäste, u.a. Herr Prof. Dere, Vorstandsvorsitzender der DITIB, Frau Öztürk-Cil, türkische Generalkonsulin in Nürnberg, Herr Neumeyer, bayerischer Integrationsbeauftragter, Herr Dr. Schmidt, Präsident des Bundesamtes, Herr Prof. Behr, Professor für Islamische Religionspädagogik, Herr Dr. Oechslen, Islambeauftragter der evangelischen Landeskirche Bayern, Herr Kaufmann von der Kommission für den Interreligiösen Dialog im Erzbistum Bamberg, Herr Huber von der Landeszentrale für politische Bildung und DITIB-Vertreter.

In ihren Grußworten unterstrichen die Ehrengäste die Bedeutung des Projekts, Generalkonsulin Öztürk-Cil sprach von der „Überwindung der religiösen Trennlinie“ und Prof. Dere erinnerte daran, dass der Dialog das beste Instrument für ein friedliches Miteinander sei. Der Präsident des Bundesamtes Dr. Schmidt ermutigte die Teilnehmer nach differenzierten, nicht unbedingt den einfachsten Antworten zu suchen, und verdeutlichte somit die besondere Herausforderung, die für die Teilnehmer mit der Überreichung des Zertifikats nun erst richtig beginnt. Ihre neuen Aufgaben beschrieb Prof. Harry Harun Behr einprägsam in seinem Vortrag: „Dialog heißt, gemeinsam ein Haus zu bauen“, zusammen mit Vertretern anderer Religionen und der Mehrheitsgesellschaft.

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Ausschreibung von Integrationskursen veröffentlicht

Im Rahmen eines Pilotprojektes werden in der Stadt Braunschweig und im Landkreis Rendsburg-Eckernförde Integrationskurse im Wege des Vergabeverfahrens eingekauft. Die Ausschreibung der Integrationskurse an beiden Standorten wurde am 16.11.2018 veröffentlicht.

Mehr über das Pilotprojekt erfahren Sie im Trägerrundschreiben 09/2018.

An der Ausschreibung können sich alle Kursträger, die über eine gültige Zulassung als Träger zur Durchführung von Integrationskursen sowie - sofern dies Gegenstand der ausgeschriebenen Leistung ist - die Zulassung als Träger für Alphabetisierungskurse verfügen, beteiligen. Die Angebotsfrist endet am 14.01.2019 um 11:30 Uhr.

Die Ausschreibung ist auf der Vergabeplattform des Bundes veröffentlicht.