BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Infothek - Visa und Zuwanderung

Navigation und Service

zur Startseite

Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

Visa und Zuwanderung

Datum 20.02.2012

Im Jahr 2010 haben die deutschen Auslandsvertretungen rund 1,8 Millionen Visa zur Einreise nach Deutschland ausgestellt. Hiervon waren rund 1,6 Millionen so genannte C-Visa, die kurzfristige Aufenthalte wie Geschäfts- oder Besuchsreisen erlauben. Daneben wurden rund 140.000 D-Visa zur dauerhaften Aufenthaltsnahme in Deutschland – etwa zu Erwerbszwecken oder zur Familienzusammenführung – gewährt.

Die nationale Kontaktstelle des Europäischen Migrationsnetzwerkes (EMN) und die Forschungsgruppe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) haben nunmehr den Zusammenhang zwischen nationaler Visumpolitik und der Zuwanderung nach Deutschland untersucht. Insbesondere ging es um die Frage, ob sich nicht nur die Erteilung dauerhafter D-Visa, sondern auch die Gewährung kurzfristiger C-Visa auf die Zuwanderung auswirkt.

Im jüngst veröffentlichten Working Paper Nr. 40 kommen BAMF und EMN zum Ergebnis, dass sich ein Zusammenhang zwischen der Erteilung von Visa für dreimonatige Aufenthalte und einem dauerhaften Verbleib von Ausländern in Deutschland nicht belegen lässt.

Die Frage hatte sich insbesondere aufgrund der weit fortgeschrittenen Europäisierung der Visumpolitik gestellt: Während sich die Erteilung von D-Visa nach dem nationalen Aufenthaltsrecht richtet, bestimmen heute EU-Richtlinien das Verfahren und die Voraussetzungen für die Gewährung von C-Visa. Hier bestehen auf nationaler Ebene nur noch geringe politische Handlungsspielräume.

Wie das Working Paper darstellt, hat die quantitative Bedeutung erteilter D-Visa aufgrund der EU-Erweiterung in den letzten zehn Jahren stark abgenommen. Für Ausländer aus den verbleibenden Drittstaaten besteht jedoch größtenteils Visumpflicht. Die nationale Visumpolitik mit dem Ziel, legale Einwanderung sowie Mobilität zu fördern und gleichzeitig illegale Einreise zu verhindern, ist somit weiterhin ein wichtiges Instrument.

Das Working Paper in voller Länge können Sie in der rechten Spalte als PDF herunterladen. Weitere Forschungsergebnisse des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge finden Sie in der Rubrik „Das BAMF“.