BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - "Jeder Mensch hat Potenzial"

Navigation und Service

"Jeder Mensch hat Potenzial"

Arbeitsmarktintegration von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern

Datum 07.04.2014

In einem gemeinsamen Pilotprojekt der Bundesagentur für Arbeit (BA) und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sollen Flüchtlinge bei der Arbeitsmarktintegration unterstützt werden.

Im Januar 2014 ist das Pilotprojekt "Jeder Mensch hat Potenzial - Arbeitsmarktintegration von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern" gestartet. Im Rahmen dieses Pilotprojektes sollen Flüchtlinge mit Bleibeperspektive bereits im Verlauf des Asylverfahrens in die Vermittlungsstrukturen und ihrem Qualifikationsprofil entsprechend in spezifische Unterstützungsmaßnahmen einbezogen werden.

Viele Flüchtlinge, die in Deutschland Schutz suchen, verfügen über berufliche Qualifikationen und möchten gerne arbeiten. Das Projekt zielt darauf ab, diese Potenziale für Arbeitsmarkt und Gesellschaft stärker zu berücksichtigen und den frühzeitigen Zugang zum Arbeitsmarkt für Flüchtlinge zu verbessern. Zugleich soll durch die schnelle Einbindung in den Arbeitsmarkt verhindert werden, dass die Potenziale von Flüchtlingen verlorengehen.

Der aktuelle Koalitionsvertrag sieht vor, dass die Frist für den (nachrangigen) Arbeitsmarktzugang während des Asylverfahrens von derzeit neun Monaten nach Antragstellung schon bald auf drei Monate verkürzt wird. Dieses Vorhaben greift das Projekt somit im Vorfeld auf.

Weitere Projektziele sind deshalb,

  • erste Erfahrungen mit einer frühzeitigen Betreuung der Asylantragsteller zu ermöglichen,
  • Kenntnisse über mögliche Hürden im Hinblick auf einen erfolgreichen Arbeitsmarktzugang zu sammeln,
  • langfristig Strategien für eine umfassende Teilhabe am Arbeitsmarkt zu entwickeln.

Das Projekt wird unter Federführung der Bundesagentur für Arbeit (BA) gemeinsam mit dem Bundesprogramm "XENOS – arbeitsmarktliche Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge" des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durchgeführt.

In die Projektumsetzung sind folgende Regionalstellen des Bundesamts beteiligt (in Klammern die Standorte der Arbeitsagenturen):

  • München (Augsburg),
  • Düsseldorf (Köln),
  • Chemnitz (Dresden),
  • Karlsruhe (Freiburg),
  • Hamburg (Hamburg),
  • Bremen (Bremen).

An den Pilotstandorten werden vor Ort außerdem die Kenntnisse und Angebote der sog. Bleiberechtsnetzwerke eingebunden, die im Rahmen des "ESF-Bundesprogramm zur arbeitsmarktlichen Unterstützung für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge mit Zugang zum Arbeitsmarkt" aufgebaut wurden.

Die Arbeitsagenturen vor Ort wählen die Projektteilnehmer aus und sind auch verantwortlich für Kontaktaufnahme, Vermittlung und Integrationsleistung in den Arbeitsmarkt. Die Teilnahme am Pilotprojekt "Jeder Mensch hat Potenzial" erfolgt auf freiwilliger Basis. Sie steht nicht im Zusammenhang mit dem Asylverfahren und hat keinerlei positive oder negative Konsequenz für dessen Ausgang.

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Seit Mitte des 19 Jahrhunderts kämpfen Frauen darum, ihrer Stimme mehr Gehör zu verschaffen. 1919 war es endlich soweit: Am 19.01. durften Frauen erstmals wählen und selbst gewählt werden. "100 Jahre Frauenwahlrecht" ist seit dem letzten Jahr auch ein Schwerpunktthema der Arbeit des Dachverbands der Migrantinnenorganisationen, kurz DaMigra (siehe Interview mit DaMigra Geschäftsführerin Dr. Delal Atmaca). Der Dachverband wurde 2014 ins Leben gerufen und versteht sich als Sprachrohr sowie Repräsentantin von mittlerweile 71 Migrantinnenorganisationen. DaMigra setzt sich bundesweit für gleichberechtigte politische, soziale, berufliche und kulturelle Teilhabe von Migrantinnen am gesellschaftlichen Leben in Deutschland ein. Der Verband wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge strukturell gefördert.

Mehr

Das Logo des Dachverbandes der Migrantinnenorganisationen