BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - Resettlement: 274 Menschen in Deutschland aufgenommen

Navigation und Service

Resettlement: 274 Menschen in Deutschland aufgenommen

Datum 25.11.2015

274 geflüchtete Menschen sind am Dienstag (24.11.2015) mit einem Flugzeug aus Kairo in Nürnberg angekommen. Thomas Langwald, Leiter des Referats Resettlement, begrüßte sie im Namen des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge:

"Sie haben einen langen Weg hinter sich, heute und auch in der Vergangenheit. Wir können uns die schwierigen Verhältnisse, unter denen Sie gelitten haben und vor denen Sie geflohen sind, nur schwer vorstellen."

In ihren Heimatländern Äthiopien, Eritrea, Iran und Somalia waren sie unter anderem Opfer von Menschenhandel geworden. In Ägypten suchten die Frauen, Männer und Kinder Schutz, der nur vorübergehend gewährleistet wurde. Der Hohe Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) hat sie nun als besonders schutzbedürftige Personen für die Aufnahme in Deutschland durch das Resettlement-Programm empfohlen.

Langwald machte den Angekommenen bei der Begrüßung Hoffnung: "Für Sie ist heute der erste Tag einer neuen Zukunft. An verschiedenen Orten in Deutschland werden Sie ein neues Leben beginnen."

Ein Mann schenkt einem Kind einen kleinen Teddy-BärenMitarbeiter des Bundesamtes empfangen die Kinder mit Kuscheltieren. Quelle: BAMF|L. Thiem

Resettlement-Programm

Mitarbeitende des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge haben die Reise nach Deutschland und die Aufnahme koordiniert. Die Vertretungen der aufnehmenden Bundesländer empfingen die Neuangekommenen, um sie zu ihren Wohnorten zu begleiten. Dabei erfolgt die Verteilung und Aufnahme nach dem Königsteiner Schlüssel unter Berücksichtigung familiärer Bindungen und sonstiger Beziehungen nach Deutschland. 

Viele Menschen mit Gepäck sitzen in einem WarteraumErschöpft vom Flug warten die Menschen am Flughafen darauf, mit Bussen zu ihren neuen Wohnorten gefahren zu werden. Quelle: BAMF|L. Thiem

Die Aufnahme und Neuansiedelung von besonders schutzbedürftigen, geflüchteten Menschen aus Drittstaaten wurde als Resettlement-Programm 2011 von der Innenministerkonferenz beschlossen. 2015 wurde das Aufnahme-Kontingent auf 500 Personen angehoben. Mitte Juni 2015 hat Deutschland auf diese Weise 42 palästinensische und syrische Flüchtlinge aufgenommen. Eine weitere Aufnahme von rund 200 Flüchtlingen aus dem Sudan wird aktuell für Ende des Jahres vorbereitet.

Direktlinks zu den sozialen Medien