BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - Asylgeschäftsstatistik April 2017

Navigation und Service

Asylgeschäftsstatistik April 2017

Datum 08.05.2017

Im April 2017 hat das Bundesamt über die Anträge von 63.420 Personen (Vorjahresmonat: 44.395, Vormonat: 80.595) entschieden. Zudem konnte die Zahl der anhängigen Verfahren von 278.006 (Ende März 2017) auf 232.493 (Ende April 2017) abgebaut werden. Im Kerndatensystem wurden im April 11.952 Personen erfasst, die in diesem Zeitraum als Asylsuchende nach Deutschland einreisten.

In der Zeit von Januar bis April 2017 haben insgesamt 79.930 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Im Vorjahresvergleich (246.393 Personen) bedeutet dies einen Rückgang um -68,8 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat das Bundesamt über die Anträge von 285.476 Personen entschieden, 90.944 mehr (+ 46.8 Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Asylentscheidungen und Asylanträge im aktuellen Monat

Im April 2017 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 14.848 Asylanträge gestellt. Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 46.095 Personen (- 75,6 Prozent) und gegenüber dem Vormonat um 5.288 Personen (- 26,3 Prozent) gesunken.

13.130 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (20,7 Prozent aller Asylentscheidungen), 10.876 Personen (17,1 Prozent) subsidiären Schutz und 4.816 Personen (7,6 Prozent) Abschiebungsschutz.

Abgelehnt wurden die Anträge von 24.982 Personen (39,4 Prozent). Abschließend bearbeitet (z.B. durch Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 9.616 Personen (15,2 Prozent).

Hauptherkunftsländer im April 2017 waren:

Februar 2017März 2017April 2017
Syrien3.3054.0022.779
Irak1.4761.7741.242
Afghanistan1.5762.2231.208
Iran763817960
Eritrea1.0871.048852
Albanien378680626
Nigeria525630498
Mazedonien397712471
Somalia585629459
Türkei533513449

Ende April 2017 lag die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge bei 232.493 (zum 31. März 2017: 278.006 anhängige Verfahren).

Registrierte Zugänge in der Asylgesuch-Statistik

Im April 2017 wurde ein Zugang von 11.952 Asylsuchenden nach Deutschland registriert.

Die Hauptstaatsangehörigkeiten werden in der folgenden Tabelle dargestellt:

  Top 10 StaatsangehörigkeitenFebruar 2017März 2017April 2017
 Asylsuchende insgesamt14.28914.97611.952
 darunter:
1Syrien3.5333.6792.579
2Irak1.3871.4021.104
3Iran567558929
4Afghanistan9511.017843
5Eritrea1.017907654
6Ungeklärt573685498
7Nigeria452457447
8Somalia496437413
9Türkei440495360
10Russische Föderation391376349

In dem Zeitraum von Januar bis April 2017 wurde ein Zugang von 60.872 Asylsuchenden nach Deutschland registriert.

Die Hauptstaatsangehörigkeiten werden in der folgenden Tabelle dargestellt (Hinweis: die Monatswerte enthalten keine Nachmeldungen und nachträglichen Berichtigungen. Diese sind nur in den nachfolgenden Zahlen des bisherigen Jahres enthalten. Eine Addition der Monatswerte ergibt also nicht den bisherigen Jahreswert):

  Top 10 StaatsangehörigkeitenJan. - Apr. 2017
 Asylsuchende insgesamt60.872
 darunter:
1Syrien14.642
2Irak5.805
3Afghanistan4.296
4Eritrea3.824
5Iran2.906
6Ungeklärt2.470
7Nigeria2.072
8Somalia2.003
9Türkei1.889
10Russische Föderation1.544

Weitere Einzelheiten können Sie der Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern zu den Asylzahlen und der Asylgeschäftsstatistik des Bundesamtes entnehmen. 

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-4646
Telefax: +49 911 943-4699
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Neue Fassung der AMIF-Förderrichtlinie

Am 14. September 2017 ist eine neue Fassung der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen im Rahmen des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds in Kraft getreten, die die bisherig gültige Fassung ersetzt. Sie finden die neue Fassung der Richtlinie hier.

Mehr