BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - Asylgeschäftsstatistik Mai 2017

Navigation und Service

Asylgeschäftsstatistik Mai 2017

Datum 08.06.2017

Im Mai 2017 hat das Bundesamt über die Anträge von 87.649 Personen (Vorjahresmonat: 36.465, Vormonat: 63.420) entschieden. Zudem konnte die Zahl der anhängigen Verfahren von 232.493 (Ende April 2017) auf 165.099 (Ende Mai 2017) abgebaut werden. In der Asylgesuch-Statistik wurde im Mai ein Zugang von 14.973 Asylsuchenden registriert.

In der Zeit von Januar bis Mai 2017 haben insgesamt 95.134 Personen in Deutschland Asyl beantragt. Im Vorjahresvergleich (309.785 Personen) bedeutet dies einen Rückgang um -69,3 Prozent. Im gleichen Zeitraum hat das Bundesamt über die Anträge von 372.637 Personen entschieden, 141.014 mehr (+ 60,9 Prozent) als im Vergleichszeitraum des Vorjahres.

Asylentscheidungen und Asylanträge im aktuellen Monat

Im Mai 2017 wurden beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge insgesamt 16.641 Asylanträge gestellt. Damit ist die Zahl der Asylbewerber gegenüber dem Vorjahresmonat um 38.618 Personen (- 69,9 Prozent) gesunken. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Anzahl an Asylanträgen um 1.793 Personen (+ 12,1 Prozent).

16.667 Personen erhielten die Rechtsstellung eines Flüchtlings nach der Genfer Flüchtlingskonvention (19,0 Prozent aller Asylentscheidungen), 12.634 Personen (14,4 Prozent) subsidiären Schutz und 6.642 Personen (7,6 Prozent) Abschiebungsschutz.

Abgelehnt wurden die Anträge von 39.849 Personen (45,5 Prozent). Abschließend bearbeitet (z.B. durch Dublin-Verfahren oder Verfahrenseinstellungen wegen Rücknahme des Asylantrages) wurden die Anträge von 11.857 Personen (13,5 Prozent).

Hauptstaatsangehörigkeiten im Mai 2017 waren:

März 2017April 2017Mai 2017
Syrien4.0022.7793.952
Irak1.7741.2421.695
Afghanistan2.2231.2081.374
Eritrea1.048852799
Iran817960766
Somalia629459574
Türkei513449548
Nigeria630498519
Russ. Föderation555445486
Albanien680626474

Ende Mai 2017 lag die Zahl der noch nicht entschiedenen Anträge bei 165.099 (zum 30. April 2017: 232.493 anhängige Verfahren).

Registrierte Zugänge in der Asylgesuch-Statistik

Im Mai 2017 wurde ein Zugang von 14.973 Asylsuchenden nach Deutschland registriert.

Die Hauptstaatsangehörigkeiten werden in der folgenden Tabelle dargestellt:

  Top 10 StaatsangehörigkeitenMärz 2017April 2017Mai 2017
 Asylsuchende insgesamt14.97611.95214.973
 darunter:
1Syrien3.6792.5793.657
2Irak1.4021.1041.632
3Eritrea9076541.094
4Afghanistan1.017843949
5Ungeklärt685498626
6Iran558929574
7Somalia437413573
8Nigeria457447529
9Türkei495360498
10Russische Föderation376349398

In dem Zeitraum von Januar bis Mai 2017 wurde ein Zugang von 77.148 Asylsuchenden nach Deutschland registriert.

Die Hauptstaatsangehörigkeiten werden in der folgenden Tabelle dargestellt (Hinweis: die Monatswerte enthalten keine Nachmeldungen und nachträglichen Berichtigungen. Diese sind nur in den nachfolgenden Zahlen des bisherigen Jahres enthalten. Eine Addition der Monatswerte ergibt also nicht den bisherigen Jahreswert):

  Top 10 StaatsangehörigkeitenJan. - Mai 2017
 Asylsuchende insgesamt77.148
 darunter:
1Syrien18.879
2Irak7.642
3Afghanistan5.368
4Eritrea4.976
5Iran3.524
6Ungeklärt3.014
7Nigeria2.640
8Somalia2.594
9Türkei2.401
10Russische Föderation1.975

Weitere Einzelheiten können Sie der Pressemitteilung des Bundesministerium des Innern zu den Asylzahlen und der Asylgeschäftsstatistik des Bundesamtes entnehmen. 

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-4646
Telefax: +49 911 943-4699
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Neue Aufforderung AMIF 2017

Die Aufforderung der EU-Zuständigen Behörde zur Einreichung von Anträgen auf Gewährung einer Zuwendung für 2017 aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) ist veröffentlicht!

Mehr

Auf einem Tisch liegen drei Blätter, darüber setzt eine Hand mit Stift zur Unterschrift an.