BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - IT-Abteilungen erweitern Ideenhorizont

Navigation und Service

IT-Abteilungen erweitern Ideenhorizont

"Innovation Days" bieten gemeinsames Experimentierfeld für Verwaltung und IT-Unternehmen

Datum 23.04.2018

Ausgewählte IT-Unternehmen und Startups haben bei den Innovation Days 2018 in Berlin ihre Ideen und Lösungsvorschläge für die digitalen Herausforderungen im öffentlichen Sektor vorgestellt. Dazu eingeladen hatten die IT-Abteilungen des Auswärtigen Amts (AA) und des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF), deren vielfältige, weltweite Aufgabengebiete das Potenzial für digitale Innovationen bieten.

Die vom Auswärtigen Amt und dem BAMF initiierten "Innovation Days" brachten am 19.-20. April relevante Innovationstreiber sowohl aus dem öffentlichen als auch privatwirtschaftlichen Bereich zusammen, die sich zuvor noch nicht in einem vergleichbaren Experimentierfeld begegnet waren. In den insgesamt zwölf Workshops der zweitägigen Veranstaltung wurden Lösungsskizzen und Umsetzungsoptionen vorgestellt, die neue Technologien in den Verwaltungskontext bringen.

"Vorgestellt wurden Ideen, die beispielsweise die Übermittlung von Antragsformularen nutzerfreundlicher ermöglichen oder weitere Schritte im Visumsverfahren digitalisieren. Mit wiederum anderen vorgeschlagenen Technologien könnten konsistente Erkenntnisse aus europaweit verteilten Datenbanken gewonnen werden", so Vito Cecere, CIO / Beauftragter für Informationstechnik im Auswärtigen Amt.

Markus Richter, Abteilungsleiter für Infrastruktur und IT im BAMF, betonte, dass "mit den Innovation Days ein Format gewählt wurde, um über Grenzen hinweg gemeinsam Ideen zu entwickeln. Der Austausch zielt darauf ab, dass wir künftig gesellschaftliche Integrationsförderung und Prozesse im Migrationsmanagement noch besser digital unterstützen."

Zur Mitwirkung an den Innovation Days waren Technologie-, Lösungs- und Innovationstreiber aufgefordert, ohne dass eine bisherige Zusammenarbeit mit einer Behörde vorausgesetzt war oder eine zukünftige Beauftragung geplant sein musste. Um sich zu qualifizieren, bekundeten die Organisationen ihr Interesse im Vorfeld mit Anwendungsfällen und Lösungsvorschlägen. Zudem führte jede Behörde mit den IT-Unternehmen und Startups jeweils ein Vorgespräch, um das eigene Aufgabenprofil und die bereits im Auswärtigen Amt bzw. im BAMF angestoßenen Digitalisierungsstrategien bekannt zu machen.

Direktlinks zu den sozialen Medien