BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aktuelle Meldungen - Krankenkassen informieren sich über Digitalisierung

Navigation und Service

Krankenkassen informieren sich über Digitalisierung

Datum 17.10.2018

Bei einem Besuch im BAMF haben sich Vertreter der Techniker Krankenkasse (TK) und der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) zu aktuellen Themen rund um das Thema Digitalisierung und Modernisierung informiert.

Die hohen Zugangszahlen von Asylsuchenden haben das Bundesamt in den vergangenen Jahren vor große Herausforderungen gestellt. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor bei der Bewältigung dieser Herausforderungen war die Digitalisierung des Asylverfahrens. Seit 2016 wird der Einsatz moderner Informationstechnologie im Rahmen einer Digitalisierungsagenda konsequent auf alle Geschäftsfelder ausgeweitet. Damit entwickelt sich das Bundesamt zu einer agilen, digitalen Behörde, die nicht nur im Behördenbereich eine Vorreiterrolle einnimmt. Über die Erfahrungen auf diesem Weg haben sich Dr. Markus Schlobohm, Leiter der Unternehmensentwicklung der TK, und Dr. Wolfgang Matz, Vorstandsvorsitzender der KKH, mit Experten des Bundesamtes ausgetauscht.

"Das Bundesamt muss die technische Skalierbarkeit seiner IT-Systeme bei sehr stark schwankenden Lastspitzen garantieren, aber auch die fachliche Flexibilität von Prozessen bei sich ändernden Rahmenbedingungen und Anforderungen gewährleisten", erklärte Vizepräsident Dr. Richter die besonderen Herausforderungen für seine Behörde.

Gemeistert werden diese durch eine Ende-zu-Ende-Digitalisierung, neue digitale Arbeitsweisen zum Beispiel in einem IT-Labor, eine flexible und skalierbare IT-Architektur, Microservices und Cloud-Technologien, eine Talentförderung sowie den Kompetenzaufbau der Mitarbeitenden.

Ende-zu-Ende Digitalisierung

Im Fokus der Gespräche stand insbesondere die Frage, welche Voraussetzungen geschaffen werden sollten, um Prozesse langfristig vollständig (von Ende-zu-Ende) zu digitalisieren. Neben technologischen und organisatorischen Voraussetzungen spielen dabei auch geeignete Räumlichkeiten für kreatives Arbeiten und innovative, agile Methoden in der Softwareentwicklung eine wichtige Rolle.

"Eine klare Strategie  und geeignete Methoden zur vertrauensvollen Zusammenarbeit aller Beteiligten aus verschiedensten Disziplinen sind essentielle Voraussetzungen für eine erfolgreiche Digitalisierung", erläuterte René Böcker, Gruppenleiter Prozesse, IT und Projektmanagement. Er betonte: "Nur mit dem Engagement aller Mitarbeitenden – sowohl auf der operativen als auch der Managementebene – wird ein wegweisender Beitrag für die Gestaltung  qualitativ hochwertiger Prozesse geleistet. Im Kern ist die Digitalisierung keine Frage der Technik, die zum Einsatz kommt, sondern eine Frage der Haltung aller Betroffenen und Beteiligten."

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

100 Jahre Frauenwahlrecht in Deutschland

Seit Mitte des 19 Jahrhunderts kämpfen Frauen darum, ihrer Stimme mehr Gehör zu verschaffen. 1919 war es endlich soweit: Am 19.01. durften Frauen erstmals wählen und selbst gewählt werden. "100 Jahre Frauenwahlrecht" ist seit dem letzten Jahr auch ein Schwerpunktthema der Arbeit des Dachverbands der Migrantinnenorganisationen, kurz DaMigra (siehe Interview mit DaMigra Geschäftsführerin Dr. Delal Atmaca). Der Dachverband wurde 2014 ins Leben gerufen und versteht sich als Sprachrohr sowie Repräsentantin von mittlerweile 71 Migrantinnenorganisationen. DaMigra setzt sich bundesweit für gleichberechtigte politische, soziale, berufliche und kulturelle Teilhabe von Migrantinnen am gesellschaftlichen Leben in Deutschland ein. Der Verband wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge strukturell gefördert.

Mehr

Das Logo des Dachverbandes der Migrantinnenorganisationen