BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Pressemeldungen - Bundesregierung will Migranten für den öffentlichen Dienst begeistern

Navigation und Service

zur Startseite

Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

Bundesregierung will Migranten für den öffentlichen Dienst begeistern

Ausgabe 003/2012
Datum 31.01.2012

Auf dem 5. Integrationsgipfel, der heute auf Einladung der Integrationsbeauftragen Maria Böhmer und unter Leitung von Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel im Kanzleramt stattfindet, lädt Bundesinnenminister Dr. Hans-Peter Friedrich besonders jene Menschen in Deutschland zur Mitarbeit im öffentlichen Dienst ein, die ihre Wurzeln außerhalb Deutschlands haben.

Im Rahmen des Nationalen Aktionsplans Integration sucht der für das Dienstrecht und für Integration zuständige Bundesinnenminister nach Wegen, den Anteil der Migrantinnen und Migranten im öffentlichen Dienst zu erhöhen. Die zu diesem Zweck bereits laufende Anzeigenkampagne der Bundesregierung wird nun durch eine zentrale Internetseite zu Ausbildungs- und Stellenangeboten im öffentlichen Dienst ergänzt.

"Mit der neuen Internetseite www.wir-sind-bund.de wollen wir insbesondere Jugendliche mit Migrationshintergrund künftig noch besser erreichen und ihr Interesse für den öffentlichen Dienst in Deutschland wecken", so Bundesinnenminister Dr. Friedrich am Dienstag in Berlin.

Auf der Website werden die rund 130 Ausbildungsberufe des Bundes zentral dargestellt und den Migranten, ihren Eltern, den Lehrern, aber auch den Behörden wichtige Informationen rund um die Berufsfelder des öffentlichen Dienstes und die Beschäftigung von Menschen mit  Migrationshintergrund angeboten. Auch aktuelle Stellen- und Ausbildungsangebote werden gebündelt veröffentlicht.

www.wir-sind-bund.de entstand in der Verantwortung des Bundesministers des Innern im Dialogforum "Migranten im öffentlichen Dienst", welches Herr Dr. Friedrich auf dem heutigen Integrationsgipfel der Öffentlichkeit vorstellt. Umgesetzt wurde das Vorhaben durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.

Quelle: Bundesministerium des Innern