BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Pressemeldungen - Eröffnung der Beratungsstelle HAYAT gegen Radikalisierung

Navigation und Service

Eröffnung der Beratungsstelle HAYAT gegen Radikalisierung

Ausgabe 0010/2015
Datum 02.06.2015

Mit einem Pressegespräch haben das Bundesinnenministerium, die Stadt Bonn, das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sowie das Zentrum Demokratische Kultur (ZDK) am heutigen Dienstag die Beratungsstelle HAYAT vorgestellt.

Die Radikalisierung junger Menschen und die Verbreitung des extremistischen Salafismus bereiten auch in Bonn nach wie vor große Sorgen. "Wir freuen uns über diese tatkräftige Unterstützung und werden gut zusammenarbeiten", teilte der Bonner Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch anlässlich der Eröffnung mit.

Der Oberbürgermeister hatte sich an den Bund gewandt und im September 2014 eine Zusage des Bundesministers des Innern erhalten. "Ich bin Minister de Maiziére ausgesprochen dankbar dafür, dass unsere Bitte aufgenommen wurde", betonte Nimptsch.

"Die Radikalisierung immer jüngerer Menschen bis hin zu einer Ausreise in die Jihadgebiete nach Syrien oder den Irak stellt uns vor große Herausforderungen", sagte Sinan Selen, der sich als Referatsleiter im Bundesinnenministerium mit internationalem Terrorismus und Extremismus beschäftigt. "Es ist wichtig, dass wir zusammenarbeiten und pragmatische, schnelle Lösungen finden, um junge Menschen in der Mitte der Gesellschaft zu halten und vor Extremisten zu schützen."

Ursula Gräfin Praschma, Abteilungsleiterin im BAMF, ergänzte: "Das Bundesamt ist froh, dass es dank der Entscheidung von Minister de Maizière gelungen ist, mit Hilfe unseres verlässlichen und kompetenten Partners HAYAT gerade im besonders betroffenen Raum Bonn eine zusätzliche Anlaufstelle unseres Beratungsangebots zu eröffnen. Die Beratungsstelle hilft Eltern, Freunden und Lehrern junger Menschen, die in die Strukturen des gewaltbereiten Salafismus geraten sind."

Die Stadt Bonn hat gemeinsam mit dem BAMF die Einrichtung der Beratungsstelle in den letzten Monaten vorbereitet. Träger der Beratungsstelle wird die ZDK Gesellschaft Demokratische Kultur, die bereits Träger der Beratungsstelle HAYAT in Berlin ist und Betroffene und Angehörige berät, die sich an die bundesweite Beratungshotline des BAMF wenden.

"Wir sind froh, dass wir Familien helfen können, damit sie sich als Muslime in die Gesellschaft einbringen können und nicht aus einem falsch verstandenen Engagement heraus radikalen Ideologen nachlaufen", so Bernd Wagner, der Geschäftsführer der ZDK, Gesellschaft Demokratische Kultur.

Hintergrundinformation:

Seit dem 01.01.2012 ist im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die "Beratungsstelle Radikalisierung" eingerichtet, an die sich alle Personen wenden können, die sich um die Radikalisierung eines Angehörigen oder Bekannten sorgen und zu diesem Themenbereich Fragen haben. Die Beratungsstelle vermittelt den Kontakt zu Beratungseinrichtungen vor Ort. Weitere Informationen finden Sie unter den in der rechten Spalte angegebenen Informationen.

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-4646
Telefax: +49 911 943-4699
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Integration durch Sport: "Mein Leben im Verein"

Die verschiedenen Perspektiven des Integrationsprozesses am Beispiel des Sports zu zeigen, ist Ziel eines Fotowettbewerbs des Bundesprogramms "Integration durch Sport." Der Fotowettbewerb "Mein Leben im Verein" richtet sich an Menschen mit Zuwanderungsgeschichte, die in einem Verein Sport treiben. Gefragt ist ihre Sicht auf diese Kultureinrichtung: auf die Mitglieder, die sportlichen und nicht sportlichen Angebote, die Regeln, die Wettbewerbe, den Umgang miteinander und mit den Vereinstraditionen. Noch bis zum 1. Oktober 2017 können alle Interessentinnen und Interessenten an dem Wettbewerb teilnehmen.

Mehr