BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Pressemeldungen - Meilenstein im digitalen Wandel: BAMF richtet IT-Labor ein

Navigation und Service

Meilenstein im digitalen Wandel: BAMF richtet IT-Labor ein

Ausgabe 022/2017
Datum 11.07.2017

Vier Männer und eine Frau durchschneiden ein rot-weißes Bandv.li.n.re.: Dr. Markus Richter, IT-Leiter, Ralph Tiesler, Vizepräsident, (beide BAMF), Katrin Lange, Staatssekretärin (Land Brandenburg), Klaus Vitt, Staatssekretär (BMI) und Rudolf Scheinost, Gesamtpersonalrat (BAMF) eröffnen das IT-Labor im Bundesamt Quelle: © BAMF

Als eine der ersten deutschen Behörden hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) ein zukunftweisendes IT-Labor eingerichtet, das eine agile Softwareentwicklung systematisch fördert. Damit kann das Bundesamt auf sich verändernde Anforderungen, wie schwankende Zugangszahlen, technisch noch flexibler reagieren. Das IT-Labor wurde heute im Rahmen eines Festakts eingeweiht.

Die hohe Zuwanderung ist für Deutschland und seine Behörden immer auch digitale Herausforderung. Asylverfahren, Flüchtlingsschutz oder Motor der bundesweiten Integration: Das Bundesamt steht gegenwärtig vor höchst unterschiedlichen und sich rasch verändernden Aufgaben. Wesentlicher Erfolgsfaktor, um sie zu bewältigen, ist die konsequente Digitalisierung seiner Geschäftsprozesse. Über 30 IT-Projekte, von der Ankommen App bis zum Organisationstool für die berufsbezogene Sprachförderung, strebt das Bundesamt mit seiner Digitalisierungsagenda an. Um sie zeitnah umzusetzen, hat es ein IT-Labor eingerichtet, in dem eine besondere Form der Projektarbeit, die agile Entwicklungsmethode Scrum, angewandt wird. "Als moderne Behörde ist es entscheidend, schnell und flexibel auf Veränderungen zu reagieren. Das IT-Labor verbessert mit seinen agilen Softwarelösungen unsere technische Anpassungsfähigkeit – ein weiterer wichtiger Schritt hin zur ‚atmenden Behörde‘", kommentiert Ralph Tiesler, Vizepräsident des Bundesamts, die heutige Eröffnung.

Ausgangspunkt zukünftiger IT-Innovationen

Entscheidend für die agile Projektarbeit ist, wie eng sich IT und Fachseite verzahnen. Der dafür notwendige kreative Raum findet sich im neuen IT-Labor, wo hochkommunikative und rollenorientierte Teamstrukturen bestehen. Die dort angewandte Scrum-Methode setzt auf kleine selbstorganisierende Teams, die sich aus Nutzern und Entwicklern zusammensetzen. Das Team wird ergänzt durch einen Scrum-Master, der sich um die Weiterentwicklung des Teams sowie die Einhaltung der Scrum-Regeln kümmert. So wird sichergestellt, dass das Produkt den Nutzeranforderungen bestmöglich genügt. In schnellen Sprints, wiederholende Entwicklungszeiträume mit fixierter Dauer, entwickelt das Scrum-Team im IT-Labor zukünftig gemeinsam Softwarelösungen. Sollten sich Anforderungen, beispielsweise gesetzliche Vorgaben, zwischenzeitlich ändern, Umsetzungsprobleme auftauchen oder neue Nutzerwünsche formuliert werden, kann das so zeitnah berücksichtigt werden. "IT-Labore sind Orte konzentrierter digitaler Kreativität. Was man bislang in erster Linie von großen IT-Konzernen oder einschlägigen Start-Ups kannte, wird im Bundesamt Ausgangspunkt zukünftiger IT-Innovationen sein. Wir haben hier exzellente Bedingungen für kluge Köpfe geschaffen", sagt Dr. Markus Richter, Abteilungsleiter Infrastruktur und IT im Bundesamt.

Kreativer Kommunikationsraum für das Scrum-Team

Zunächst wurden 20 Mitarbeiter zu Scrum-Mastern ausgebildet, darunter auch einige Führungskräfte. Schon deren erstes Projekt verlief absolut erfolgreich. Ihr Arbeitsplatz ist nun das aus drei Räumen bestehende IT-Labor: Ein Arbeitsraum mit hochmoderner technischer Ausstattung, ein Kommunikationsraum sowie ein Präsentations- und Meetingraum. Diese Strukturen eimöglichen eine noch bessere Beratung der Fachbereiche durch die IT. Marktbeobachtung, kurzfristige Proof-of-Concepts und ständiger Ideenaustausch machen das Arbeiten und mögliche Weiterentwicklungen transparent.

Grafik zu einer TeamstrukturDie Grafik können Sie herunterladen, wenn Sie darauf klicken. Quelle: © BAMF

Grafik zu einer RaumstrukturDie Grafik können Sie herunterladen, wenn Sie darauf klicken und danach dieGrafik / das Bild mit rechter Maustaste speichern. Quelle: © BAMF

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Zusatzinformationen

Zum Thema

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Infoveranstaltung für Lehrbuchverlage

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge führt am 30.11.2017 eine Informationsveranstaltung für Lehrbuchverlage zu den Berufssprachkursen nach § 45a AufenthG durch. Lehrbuchverlage können sich hierzu bis zum 20.11.2017 beim Bundesamt anmelden. Das Anmeldeformular finden Sie auf der weiterführenden Seite.

Mehr

Auf einem Schreibtisch steht ein Laptop daneben liegt ein Stapel Bücher.