BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Pressemeldungen - 10 Jahre URA – Reintegration im Herkunftsland

Navigation und Service

10 Jahre URA – Reintegration im Herkunftsland

Ausgabe 032/2017
Datum 20.09.2017

URA ist in Europa das größte Reintegrationsprogramm seiner Art und seit zehn Jahren beispielhaft für die individuelle Unterstützung von Rückkehrern.

Die Hoffnung auf ein neues Leben veranlasst Menschen ihre Heimat zu verlassen. Oftmals geht der Traum jedoch nicht in Erfüllung und die Personen finden sich am Ausgangspunkt ihrer Reise wieder. Ihnen gilt es eine Perspektive zu eröffnen und sie nachhaltig in ihrem Herkunftsland wiedereinzugliedern. 

Diese Aufgabe nimmt bereits seit zehn Jahren das Reintegrationsprogramm URA des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) in Pristina/Kosovo wahr. Schon der Name URA – albanisch für die Brücke – verdeutlicht symbolisch, worauf es ankommt: Die Berater vor Ort ebnen Rückkehrern den Weg und unterstützen sie in ihrem Herkunftsland beim Start in eine neue Zukunft. Insgesamt wurden so bereits knapp 11.000 Rückkehrer betreut.

"Die Reintegrationsmaßnahmen tragen maßgeblich dazu bei, den Rückkehrenden eine Perspektive aufzuzeigen und damit den Neustart in der alten Heimat nachhaltig zu gestalten", so BAMF-Vizepräsidentin Dr. Uta Dauke. "Die individuelle Unterstützung und Beratung, der Blick auf den einzelnen Menschen, ist der Schlüssel zum Erfolg und hat URA auch zu einem Vorbild für ähnliche Programme werden lassen." 

Individuelle Beratung

Die tragenden Pfeiler der Arbeit vor Ort sind eine individuelle Sozialberatung und eine Beratung zur Existenzsicherung. In vertraulichen Gesprächen wird der Unterstützungsbedarf ermittelt: Wird medizinische Unterstützung benötigt, welche Behördengänge sind nötig, welche beruflichen Qualifikationen sind vorhanden, wie gehe ich bei einer Existenzgründung vor? Ziel ist die Rückkehrenden möglichst schnell zu befähigen, ihren Alltag selbständig zu meistern. Ergänzend erhalten die Personen bei Bedarf auch psychologische Betreuung. In einzelnen Fällen können nach sorgfältiger Prüfung auch finanzielle Soforthilfen gewährt werden, um beispielsweise Unterrichtsmaterialen für den Schulbesuch oder Werkzeug zur Ausübung des erlernten Handwerksberufs zu beschaffen.

Diese finanzielle Unterstützung können Personen erhalten, die aus einem der neun am Projekt URA beteiligten Bundesländern (Baden-Württemberg, Berlin, Bremen Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen) in den Kosovo zurückgekehrt sind. Das Beratungsangebot vor Ort steht grundsätzlich jedem offen und ist kostenfrei.

Kohärenter Ansatz

Aufgrund des erfolgreichen Konzeptes und der anhaltenden Nachfrage ist URA in den vergangenen 10 Jahren beständig gewachsen, ebenso die Anzahl der am Projekt beteiligten Bundesländer. Gestartet ist URA 2007 als EU-Projekt. Seit dem vergangenen Jahr hat das Bundesamt die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) mit der operativen Durchführung beauftragt. Diese Kooperation trägt dem kohärenten Ansatz der Bundesregierung im Rückkehrbereich Rechnung, der vorsieht, dass die institutionelle Zusammenarbeit ressortübergreifend organisiert und eng verzahnt ist.

In der rechten Spalten stehen weitere Informationen sowie ein Dossier zum Reintegrationsprojekt URA zur Verfügung.

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Zusatzinformationen

Logo zum Thema Rückkehr. Drei Blaue Bögen stilisieren Figuren.

Dossier: Reintegration in Kosovo

Einblick in das Reintegrationsprojekt URA, das Menschen unterstützt, die nach Kosovo zurückkehren.

Mehr: Dossier: Reintegration in Kosovo …

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien