BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Infothek - Ankunftszentrum Bremen bearbeitet wieder Asylverfahren

Navigation und Service

Ankunftszentrum Bremen bearbeitet wieder Asylverfahren

Nach Maßnahmen zur Qualitätssteigerung kehrt Ankunftszentrum zu regulärem Betrieb zurück.

Ausgabe 012/2018
Datum 13.11.2018

Der Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, Horst Seehofer, der Senator für Inneres der Freien Hansestadt Bremen, Ulrich Mäurer, und der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Dr. Hans-Eckhard Sommer, haben sich heute im Rahmen eines gemeinsamen Gespräches darauf verständigt, dass das Ankunftszentrum Bremen ab dem 15. November 2018 wieder die Bearbeitung von Asylverfahren aufnehmen wird.

Bund und Land wollen an ihre gute Zusammenarbeit unter einem Dach im Bereich der Asylverfahrensbearbeitung anknüpfen. "Nachdem wir in den vergangenen Monaten die Arbeitsabläufe, Organisationsstruktur und Qualitätsstandards im BAMF und im Bundesinnenministerium überprüft sowie die erforderlichen Maßnahmen zur Qualitätssteigerung umgesetzt haben, ist es nun an der Zeit, wieder zum regulärem Betrieb der Asylverfahrensbearbeitung zwischen Bund und Land zurückzukehren." so Bundesinnenminister Seehofer.

Im Zuge der Aufarbeitung der Vorkommnisse in dem Ankunftszentrum Bremen wurden verschiedene Prüfungen von Asylverfahren im BAMF angeordnet sowie der Bundesrechnungshof um Prüfung gebeten. Mittlerweile sind alle BAMF-internen Überprüfungen, wie beispielsweise die Überprüfung sämtlicher positiver Entscheidungen des Ankunftszentrum Bremen seit dem Jahr 2006, abgeschlossen.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Unregelmäßigkeiten bei der Asylverfahrensbearbeitung auf ein Fehlverhalten einzelner weniger Beschäftigter zurückzuführen sind. Diese Beschäftigten sind dort nicht länger tätig. Der deutlich überwiegende Teil der Bremer BAMF-Belegschaft hat jedoch die Asylverfahren ordnungsgemäß bearbeitet und soll nun zum Tagesgeschäft zurückkehren. "Die Einführung und Umsetzung von verschiedenen Maßnahmen des BAMF im Bereich der Qualitätssicherung sowie des BMI im Bereich der Fachaufsicht haben das notwendige Vertrauen in die Integrität und Qualität des Asylverfahrens wieder hergestellt." erklärte der Bundesinnenminister.

Die staatsanwaltlichen Ermittlungen gegen einzelne Beschäftigte des BAMF, die nach wie vor von der Asylverfahrensbearbeitung ausgenommen werden, dauern weiter an. Die Bremer Behörden werden bei ihrer Arbeit durch Mitarbeiter des Bundespolizei, des Bundeskriminalamtes sowie des BAMF weiterhin unterstützt. Innensenator Mäurer begrüßt die Unterstützung durch den Bund.

Quelle: Bundesministerium des Innern

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Mehr Bildungs- und Erwerbsmigration aus Drittstaaten

Im ersten Halbjahr 2018 stieg die Zuwanderung aus EU-Staaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum leicht an, während aus Drittstaaten weniger Personen nach Deutschland kamen. Dennoch wurden in dieser Zeit einer steigenden Anzahl von Drittstaatsangehörigen Aufenthalts- oder Niederlassungserlaubnisse zum Zweck einer Ausbildung (70.409 Personen) oder Erwerbstätigkeit (72.865 Personen) erteilt. Die deutliche Mehrheit dieser Personen (78,1 Prozent) reiste jedoch bereits vor 2018 nach Deutschland ein. Dies und mehr zeigt der Halbjahresbericht 2018 zum Wanderungsmonitoring des BAMF-Forschungszentrums, der auf Auswertungen des Ausländerzentralregisters (AZR) beruht.

Mehr

Cover Wanderungsmonitor 2018 Halbjahr