BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Das BAMF - Wohnortzuweisungsgesetz

Navigation und Service

Wohnortzuweisungsgesetz

Ermittlung und Bewertung der Auswirkungen des Wohnortzuweisungsgesetzes auf Spätaussiedler

Im Auftrag des Bundesministeriums des Innern untersuchte das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge die Auswirkungen des Wohnortzuweisungsgesetzes auf Spätaussiedler sowie auf die Kommunen.

Befragungen in ausgewählten Gemeinden

In ausgewählten Gemeinden wurden schriftliche Befragungen bei einer Stichprobe von Spätaussiedlern sowie Expertengespräche mit kommunalen Vertretern durchgeführt. Aus den Ergebnissen der Analyse konnten Rückschlüsse hinsichtlich der Frage gezogen werden, ob die Belastung der betroffenen Spätaussiedler (Einschränkung des Grundrechts auf Freizügigkeit) durch die Wohnortzuweisung im Verhältnis zu dem damit angestrebten Lastenausgleich der Kommunen steht.

Das zweite Gesetz zur Änderung des Gesetzes über die Festlegung eines vorläufigen Wohnortes für Spätaussiedler von 1996 band alle neu zugewanderten Spätaussiedler für einen festgelegten Zeitraum an einen ihnen zugewiesenen Wohnort. Aufgrund eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts sollten die Auswirkungen der Regelung untersucht werden. Mittlerweile ist das Wohnortzuweisungsgesetz, das bis zum 31.12.2009 befristet war, ausgelaufen. Der Abschlussbericht der Forschungsstudie wurde als Forschungsbericht, Band 3 veröffentlicht.

Datum 18.01.2011

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

Warnung!

In der jüngsten Vergangenheit haben sich mehrfach Personen als Mitarbeitende des Bundesamtes ausgegeben und zu einem Gespräch gebeten, in dem sie Asylantragstellende intensiv befragt haben. Teilweise geschah dies unter dem Vorwand, es gehe um eine zweite Anhörung. Wichtig: Das Bundesamt führt keine Hausbesuche durch! Es handelt sich nicht um Mitarbeitende des Bundesamtes. Das Bundesamt hat deshalb Strafanzeige gestellt. Sollte Ihnen ähnliches passieren oder sollten Sie als Betreuerin oder Betreuer ähnliches beobachten, melden Sie dies Ihrer örtlichen Polizeistelle.

Rotes Warnsymbol und Schriftzug