BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Infothek - „Do it! Transfer- Ehrenamtliche Vormundschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“

Navigation und Service

„Do it! Transfer- Ehrenamtliche Vormundschaft für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge“

Projekt der Diakonie Wuppertal

Ziel dieses Projektes der Diakonie Wuppertal ist die Gewinnung und Qualifizierung ehrenamtlicher Vormünder für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sowie eine langfristige Verbesserung der Strukturen bei der Aufnahme und Versorgung der UMF. Das in Wuppertal erfolgreich erprobte Modell wurde mit diesem Projekt bundesweit implementiert. Außerdem wurde ein überregionales Netzwerk zur Gewinnung weiterer Partner aufgebaut. Dazu gehörte der Aufbau einer effektiven Administration hinsichtlich Finanztechnik und Monitoring des Projektverlaufs. Die geplante Befähigung der Projektpartner zur Implementierung des Projektes vor Ort wurde verwirklicht durch Bereitstellung des Modellkonzeptes sowie zahlreichen Informationen, Materialien und Vorlagen zur Qualifikation der Ehrenamtlichen und vielen weiteren Öffentlichkeitsarbeits,- und Marketingmaßnahmen. Die Projektpartner wurden kontinuierlich telefonisch, per Emailverkehr und auch persönlich beraten. Auch der Aufbau eines überregionalen Netzwerks zwischen den Partnern wurde erfolgreich umgesetzt. Das Bekanntwerden des Projektes wie auch die Gewinnung weiterer Projektpartner wurde vorangetrieben durch Präsentationen und Gespräche mit relevanten Institutionen.

Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge profitieren auf vielfältige Weise vom Projekt "Do it !". Die Tatsache, dass die Jugendlichen durch einen ehrenamtlichen Vormund statt durch einen Amtsvormund vertreten werden, bedeutet ein ungleich höheres Engagement für die Interessen der Jugendlichen. So konnte vielfach die aufenthaltsrechtliche Klärung zügiger vorangetrieben werden. In Wuppertal etwa hat mittlerweile ein Viertel der jungen Flüchtlinge einen gesicherten Aufenthalt. Bei einem der Projektpartner schafften die Ehrenamtlichen die rechtliche Voraussetzung (Einklagung der Minderjährigkeit vor Gericht) für die Einrichtung der Vormundschaft. Generell erfolgt durch die individuelle Beziehung zu ihrem Vormund eine emotionale Stabilisierung der Jugendlichen, insbesondere weil viele von ihnen in die Familien der Ehrenamtlichen eingebunden werden. Darüber hinaus hat sich gezeigt, dass innerhalb der Ehrenamtsgruppen rasch ein effektives Netzwerk entsteht, das die schulische und berufliche Entwicklung der Jugendlichen fördert. So haben die Ehrenamtlichen beispielsweise zusätzlichen Sprachunterricht für die UMF organisiert und Bewerbungstrainings durchgeführt. Weiterhin konnten durch die guten gegenseitigen Kontakte der Vormünder Jugendliche in Praktika und Ausbildung vermittelt werden.

Als einer von zehn Finalisten stand „Do it !“für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2012 zur Wahl und hat den 2. Preis gewonnen.

Direktlinks zu den sozialen Medien