BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Veranstaltungen - "Wir zusammen schaffen Zukunft"

Navigation und Service

"Wir zusammen schaffen Zukunft"

Eine Integrations-Initiative der deutschen Wirtschaft

Veranstalter Handelsblatt
Ort verschiedene Städte
Beginn 15.05.2017
Ende 21.11.2017

"Wir zusammen" bündelt die Integrations-Initiativen der deutschen Wirtschaft. Ziel ist es, ein Netzwerk zu unterhalten und auszubauen, dessen Mitglieder sich dauerhaft dem Thema Integration widmen und dieses vorantreiben.

Mit "Wir zusammen" machen 36 namhafte Unternehmen aus allen Bereichen der deutschen Wirtschaft ihr Engagement sichtbar. Auf der Website www.wir-zusammen.de zeigen die Initiatoren erstmalig gemeinsam ihre lntegrationsprojekte. Die Plattform schafft Transparenz und gibt Orientierung über dte vielfältigen lnitiativen. Vor allem aber will sie weitere Unternehmen und deren Belegschaften inspirieren, selbst akitv zu werden. Dabei ist jedes Engagement Willkommen, unabhängig von Größe oder Branche der Teilnehmer.

zwei Hände aus Menschen gebildet greifen ineinander

"Wir zusammen" ist aus der Überzeugung entstanden, dass die Integration der Neuankömmlinge nur als Gemeinschaftsaufgabe gelingen kann. Dabei sehen die tellnehmenden Unternehmen nicht nur die akute Notwendigkelt zu helfen. sondern auch die langfristigen Chancen, die die Zuwanderung dem Standort Deutschland bietet. Sie möchten Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, unterstützen und es ihnen ermöglichen. für die Zeit, in der sie in Deutschland bleiben, auf eigenen Beinen zu stehen.

"Nachdem in den vergangenen Monaten die Grundversorgung und Unterbringung der Ankommenden im Fokus stand, geht es jetzt zunehmend um die Integration in unsere Gesellschaft und in die Arbeitswelt", erläutert Marlies Peine, Sprecherin von "Wir zusammen". "Mit "Wir zusammen" haben sich einige namhafte Unternehmen zusammengeschlossen, um sich dieser Aufgabe dauerhaft zu widmen. Ziel unseres Netzwerks ist es darüber hinaus, weitere Unternehmen zu gewinnen, um einen großen, deutschlandwetten Einsatz für die Integration von Flüchtlingen zu erreichen."

Auszug aus der Presse-Information der Initiative.

Den Willkommens-Dialog zu "Wir zusammen schaffen Zukunft" bilden eine Reihe von Veranstaltungen zu denen das Handelsblatt die Unternehmen zum Erfahrungsaustausch einlädt. In Kooperation mit dem Netzwerk "Wir zusammen" entsteht so eine hochkarätige Plattform für Wissenstransfer und persönlichen Austausch auf Entscheider-Ebene. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Teilnehmerzahl begrenzt. Die Auswahl der Teilnehmer erfolgt über den Verlag. 

Die Veranstaltungen finden in folgenden Städten statt:

  • Dienstag, 16. Mai 2017 – München
  • Dienstag, 30. Mai 2017 – Hamburg
  • Donnerstag, 8. Juni 2017 - Frankfurt am Main
  • Donnerstag, 6. Juli 2017 – Essen
  • Donnerstag, 29. August 2017 – Leipzig
  • Donnerstag, 14. September 2017 – Berlin
  • Donnerstag, 28. September 2017 – Bielefeld
  • Donnerstag, 19. Oktober 2017 - Stuttgart
  • Dienstag, 7. November 2017 - Hannover
  • Dienstag, 21. November 2017 - Köln

Hervorhebung_Gesetzgebung: Fakten - "Wir zusammen schaffen Zukunft"

Das Netzwerk

"Wir zusammen ist ein Netzwerk von deutschen Unternehmen zur Bündelung ihrer Integrationsinitiativen für Flüchtlinge. Die angeschlossenen Unternehmen fassen dort ihr Engagement unter einem Dach zusammen und setzen so mit ihren Mitarbeitenden ein deutliches Zeichen dafür, dass sie Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen mussten, helfen wollen.


Ziele

Mit "Wir zusammen" haben Unternehmen eine Plattform, auf der ihr Engagement in der Flüchtlingsarbeit sichtbar wird. Die Plattform bietet damit neben Transparenz und Orientierung, beispielhafte Lösungswege für eine aktive Integration von Flüchtlingen. Die Beispiele sollen weitere Unternehmen inspirieren, zusammen mit ihren Belegschaften selbst aktiv zu werden.


Integrationsprojekte

Um sich "Wir zusammen" anzuschließen muss ein Unternehmen ein konkretes Integrationsprojekt durchführen und sich durch ein verbindliches Patenschaftsversprechen zur längerfristigen Förderung des Projektes bereit erklären. Wichtig ist, dass das Unternehmen und seine Mitarbeitenden bei der Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft und/oder den Arbeitsmarkt persönlich und direkt involviert sind. Das Engagament kann z.B. die Förderung des kulturellen Austauschs, von Sprachkursen, Mentoren-Programmen hinsichtlich Beruf und Alltag, oder die Bereitstellung von Praktikums- oder Ausbildungsplätzen betreffen.


Die Website

Auf der Website www.wir-zusammen.de werden die Integrationsprojekte gebündelt, erklärt und sichtbar gemacht. Zudem informiert die Website über die Fortschritte der einzelnen Projekte sowie über neue Engagements.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website.

Logo "Wirtschaft zusammen"

Weitere Informationen zur Initiative, den einzelnen Veranstaltungen und der Möglichkeit, sich für die Veranstaltung anzumelden finden Sie in der rechten Spalte.

Kontakt:

Für Rückfragen kontaktieren Sie bitte die Veranstaltungsagentur s+k, Hamburg, Marco Hofer, 040.47 83 82, E-Mail: wirzusammen@anmeldung.me

Direktlinks zu den sozialen Medien