BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Aufenthaltstitel

Navigation und Service

zur Startseite

Den Menschen im Blick. Schützen. Integrieren.

Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung

Einem ausländischen Forscher wird eine Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Forschung erteilt,

  1. wenn er eine wirksame Aufnahmevereinbarung mit einer Forschungseinrichtung abgeschlossen hat. Diese Einrichtung muss für die Durchführung des besonderen Zulassungsverfahrens für Forscher im Bundesgebiet anerkannt sein;
  2. wenn sich die anerkannte Forschungseinrichtung schriftlich zur Übernahme der Kosten verpflichtet hat, die öffentlichen Stellen bis zu sechs Monate nach Beendigung der Aufnahmevereinbarung durch einen unerlaubten Aufenthalt des Forschers in einem Mitgliedstaat der Europäischen Union entstehen.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Von dieser Verpflichtung soll abgesehen werden, wenn die Tätigkeit der Forschungseinrichtung überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert wird oder wenn an dem Forschungsvorhaben ein besonderes öffentliches Interesse besteht.

Die Aufenthaltserlaubnis für Forscher wird für mindestens ein Jahr erteilt, es sei denn das Forschungsvorhaben ist von kürzerer Dauer. Zuständig für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis ist die Ausländerbehörde des Ortes, an dem der Ausländer seinen Wohnsitz hat.

Die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis für Forscher setzt in der Regel voraus, dass

  1. der Lebensunterhalt des Ausländers gesichert ist,
  2. Identität und Staatsangehörigkeit geklärt sind,
  3. kein Ausweisungsgrund oder Einreiseverbot vorliegt,
  4. die Passpflicht erfüllt ist
  5. und der Ausländer mit dem erforderlichen Visum eingereist ist.

Hervorhebung als Achtung: Hinweis

Für die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach Paragraph 20 des Aufenthaltsgesetzes gilt der Lebensunterhalt eines Ausländers ab dem 01.01.2014 ohne weitere Prüfung als gesichert, wenn dieser über einen Nettomindestbetrag in Höhe von 1.843,33 Euro monatlich in den alten Bundesländern oder 1.563,33 Euro monatlich in den neuen Bundesländern verfügt.

Bei Unterschreitung dieser Beträge ist in jedem Einzelfall zu prüfen, ob ein Anspruch auf öffentliche Leistungen besteht.

Datum 01.01.2014

Wir freuen uns auf Ihr Feedback

Bewertung des Artikels

* Pflichtangabe

Helfen Sie, die Internetseite zu optimieren. Schreiben Sie uns, was Ihnen gefällt und was wir besser machen können. Ihre Meinung ist uns wichtig. Ihre Internetredaktion