BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Publikationen - IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse

Navigation und Service

IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten: Überblick und erste Ergebnisse

Datum 15.11.2016
Bestellnummer: FFFB29
Typ Forschungsbericht

Im Forschungsbericht 29 werden Erkenntnisse aus der Befragung von 2.349 Geflüchteten der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten berichtet. Interviewt wurden erwachsene Geflüchtete, die vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Januar 2016 in Deutschland eingereist sind und einen Asylantrag gestellt haben, sowie ihre Haushaltsmitglieder.

Angst vor Krieg und Verfolgung sind wichtigste Fluchtursachen

70 Prozent der Befragten geben Angst vor Krieg und Gewalt, 44 Prozent Verfolgung und 36 Prozent Zwangsrekrutierung als wichtigste Fluchtursachen an. Etwa 60 Prozent der Geflüchteten kamen direkt nach Deutschland, 40 Prozent über Transitländer. Ausschlaggebend für den Wegzug aus Transitländern waren prekäre Lebensverhältnisse, Diskriminierung, Vertreibung und Verfolgung.

Achtung von Menschenrechten in Deutschland wird geschätzt

73 Prozent der Geflüchteten geben die Achtung der Menschenrechte als wichtigsten Zuzugsgrund nach Deutschland an, mit 43 Prozent folgt das Bildungssystem und 42 Prozent nennen das Willkommensgefühl. Etwa ein Viertel nennt die Wirtschaftskraft Deutschlands.

Flucht ist mit hohen Risiken verbunden

Auf der Flucht waren viele Geflüchtete erheblichen Risiken für ihre Gesundheit und ihr Leben ausgesetzt. Ein Viertel gibt an, Opfer von Schiffbruch, zwei Fünftel Opfer von Gewalt geworden zu sein.

Viele vertiefende Erkenntnisse

Im Forschungsbericht 29 werden diese Themen vertieft. Weitere Ergebnisse finden sich unter anderen zur Qualifikation der Geflüchteten, Bildungsaspirationen, Sprachkompetenz, Berufserfahrung, Arbeitsmarktintegration, Erwerbsaspirationen, Sprachprogrammen, anderen Integrationsmaßnahmen, Arbeitsvermittlung, Einstellungen zur Demokratie, Einstellungen zur Gleichberechtigung von Mann und Frau, Wohlbefinden, Gesundheit, Persönlichkeitsmerkmale der Geflüchteten, sozialen Kontakte, Diskriminierung und zum Willkommensgefühl.                             

Herausgeberinnen und Herausgeber des Forschungsberichts: Prof. Dr. Herbert Brücker, Dr. Nina Rother, Prof. Dr. Jürgen Schupp.

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Dr. Nina Rother

Migrations- und Integrationsforschung
Forschungsfeld II "Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 24700
Telefax: +49 911 943 24032
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

BAMF verlängert Förderung für Integrationskurslehrkräfte

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) verlängert bis zum 31.03.2019 die individuelle Förderung der Teilnahme zugelassener Integrationskurslehrkräfte an bereits bestehenden Fort- und Weiterbildungen im Bereich "Arbeit mit traumatisierten Geflüchteten".
Gefördert werden weiterhin Lehrkräfte der Integrationskurse nach §43 AufenthG, die über eine Zulassung nach § 15 Abs. 1 IntV oder § 15 Abs. 2 IntV verfügen und zum Zeitpunkt der Teilnahme in einem laufenden Integrationskurs unterrichten.
Für die Teilnahme an Fort- und Weiterbildungen bei diesen Trägern können bis zu 200 Euro pro Lehrkraft erstattet werden.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Trägerrundschreiben (06/18).

Mehr