BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Pressemeldungen - Viele helfende Hände – für den gemeinsamen Erfolg

Navigation und Service

Viele helfende Hände – für den gemeinsamen Erfolg

Ausgabe 015/2016
Datum 22.03.2016

Seit Oktober 2015 wird das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge von Kolleginnen und Kollegen unterschiedlichster Behörden, Ressorts und der Wirtschaft in der Optimierung des Asylverfahrens unterstützt. Bereits in den vergangenen Monaten konnte das BAMF so seine Produktivität deutlich steigern. Die Anzahl der bearbeiteten Anträge wächst kontinuierlich und Gesamtprozesse werden nachhaltig verbessert.

Die mehr als 100.000 Entscheidungen über Asylverfahren, die allein in den ersten beiden Monaten dieses Jahres getroffen wurden, sind dreimal so viel, wie im Vergleichszeitraum 2015. Aktuell entscheidet das Bundesamt bis zu 2600 Asylanträge an einem Tag. Diese Entscheidungen sind hoheitliche Aufgabe, die der Verantwortung des Bundesamtes obliegt. Mehr als 1800 Kolleginnen und Kollegen aus anderen Behörden unterstützen dabei. Per Abordnung kommen sie unter anderem aus dem Bundeskanzleramt, dem Bundesministerium des Innern, dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Bundeswehr, dem Bundesverwaltungsamt, der Zollverwaltung oder der Bundesagentur für Arbeit.

Um leistungsfähige und strukturelle Optimierungen entwickeln und umsetzen zu können, nimmt das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auch die Expertise von Unternehmensberatungen in Anspruch. Seit Oktober 2015 sind die Unternehmensberatungen McKinsey, seit November 2015 Roland Berger und seit Dezember 2015 Ernst & Young für das Bundesamt in elf unterschiedlichen Projekten tätig. Zusätzlich unterstützt der IT-Dienstleister ATOS das Bundesamt bei der Neuprogrammierung und Implementierung der Asyl-Software MARiS.

Die Berater sind in verschiedenen asylbezogenen Aufgabenfeldern tätig. Ziel ist die Optimierung des Gesamtprozesses von der Einreise bis zur Asylantragsstellung in ein integriertes Flüchtlingsmanagement. Kern dieses Konzepts sind der neu entwickelte Ankunftsnachweis und die derzeit elf Ankunftszentren, die das gesamte Asylverfahren unter einem Dach bündeln. Vor Ort werden die Verfahren von Menschen mit guter Bleibeperspektive sowie von Antragstellern aus sicheren Herkunftsländern mit eher geringen Bleibeaussichten in der Regel innerhalb weniger Tage entschieden. Auch der Aufbau einer leistungsfähigen Organisation in der Fläche gehört zu den Aufgabenfeldern. In den letzten 14 Monaten wurden 17 neue Außenstellen sowie elf Ankunftszentren, vier Entscheidungszentren, zwei Warteräume, fünf Bearbeitungsstraßen und ein Qualifizierungszentrum für die Schulung neuer Mitarbeiter eröffnet.

Die durch die externe Expertise erzielten Verbesserungen im Verfahrensablauf ermöglichen dem Bundesamt ein gezielteres Einsetzen des Fachwissens der eigenen Mitarbeiter. Verschiedene Maßnahmen konnten so mit der notwendigen Schnelligkeit und der gebotenen Sorgfalt in den letzten Monaten umgesetzt werden. Dazu zählen beispielsweise der Einsatz von Video-Dolmetschern, die Einführung des Ankunftsnachweises, ein Online-Buchungssystem, der elektronische Datenaustausch mit den Verwaltungsgerichten und eine optimierte Dokumentenlogistik.

Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Pressestelle

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943-17799
Telefax: +49 911 943-17798
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

BAMF-Präsident beim Schweizer Staatssekretär für Migration

Der Schweizer Staatssekretär für Migration (SEM) Mario Gattiker und BAMF-Präsident Dr. Hans-Eckhard Sommer betonten die Bedeutung einer engen Zusammenarbeit – insbesondere im Rahmen von GDISC (General Directors' Immigration Services Conference). "Auch, wenn in Staaten oftmals unterschiedliche Ausgangssituationen vorliegen, profitieren wir gegenseitig von unseren Erfahrungen", so Dr. Sommer zum gemeinsamen Dialog. Im Rahmen der Gespräche besichtigte er den Testbetrieb für beschleunigte Asylverfahren Zürich und das Bundesasylzentrum Juch.

Zwei Männer reichen sich die Hand.