BAMF - Bundesamt für Migration und Flüchtlinge - Das BAMF - IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten

Navigation und Service

IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten

Die IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten ist eine jährliche Erhebung, bei der rund 5.700 Geflüchtete wiederholt befragt werden. Interviewt werden Personen, die zwischen Januar 2013 bis Dezember 2016 in Deutschland eingereist sind und einen Asylantrag gestellt haben, sowie ihre Haushaltsmitglieder.

Ziel der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten ist es, belastbare Informationen über die Lebenssituation der Menschen zu gewinnen, die in den vergangenen Jahren in Deutschland Schutz gesucht haben. Hierzu werden unter anderem Informationen zur schulischen und beruflichen Bildung sowie zur jeweils aktuellen beruflichen Situation der Geflüchteten erhoben. Darüber hinaus stehen auch die Sprachkompetenzen, die Wohn- und  familiäre Situation, die gesellschaftliche Partizipation sowie Art und Umfang der sozialen Kontakte im Fokus. Weitere Schwerpunkte der Studie sind die Auswirkungen der rechtlichen und institutionellen Rahmenbedingungen auf die Lebenssituation der Befragten sowie die Wirksamkeit von unterschiedlichen Förderprogrammen.

Erstmals verlässliche Informationen über 2013 bis 2016 Gekommene

Die Erhebung erfolgt durch speziell geschulte Interviewer des beauftragten Sozialforschungsinstituts KANTAR Public (früher: TNS Infratest Sozialforschung). Im Rahmen der als Längsschnittuntersuchung angelegten Studie werden zunächst in den Jahren 2016, 2017 und 2018 Menschen wiederholt befragt, die von 2013 bis einschließlich 2016 in Deutschland Schutz gefunden haben.

Zufallsstichprobe aus dem Ausländerzentralregister

Die Teilnehmenden der Befragung wurden anhand eines Zufallsverfahrens aus dem Ausländerzentralregister (AZR) ausgewählt, die Teilnahme an der Studie ist freiwillig. Im Rahmen der Befragung werden die Datenschutzbestimmungen im vollen Umfang eingehalten. Die Befragung dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken. Das bedeutet auch, dass die Angaben, die in den Interviews gemacht werden, keinerlei Auswirkungen auf das Asylverfahren haben – auch nicht nachträglich.

Verbindung mit der IAB-SOEP-Migrationsstichprobe, dem Sozio-oekonomischen Panel und den Integrierten Erwerbsbiografien des IAB

Die Studie wird vom Forschungszentrum des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF-FZ) in Kooperation mit dem Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) sowie dem Sozio-oekonomischen Panel (SOEP) am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin (DIW) durchgeführt.

Die Studie und die Auswahl der Fragen orientieren sich an der IAB-SOEP-Migrationsstichprobe, bei der es sich um ein Kooperationsprojekt zwischen dem IAB und der SOEP-Gruppe am DIW Berlin handelt. Die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe startete bereits im Jahr 2013 und ist ebenfalls als Längsschnittbefragung angelegt. Ähnlich wie die IAB-SOEP-Migrationsstichprobe wird die Befragung in das Datenangebot des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) integriert. An dieser bereits seit 1984 laufenden Studie nehmen mehr als 20.000 Menschen teil. Dies ermöglicht sowohl den Vergleich zu anderen Migrantengruppen als auch zu Personen ohne Migrationshintergrund. Schließlich wird die Befragung, sofern die Betroffenen dem zustimmen, mit den Integrierten Erwerbsbiografien (IEB) des IAB verknüpft. Dadurch können die Erwerbsbiografien der Geflüchteten in Deutschland exakt nachvollzogen werden.

Erkenntnisse aus der Studie

Die erste Erhebungswelle wurde Ende 2016 abgeschlossen. Publikationen zur IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten 2016 liegen vor und stehen Ihnen in der rechten Spalte unter Download zur Verfügung. Dazu zählen die Kurzanalyse 05|2016 und der Forschungsbericht 29, welche Ende 2016 veröffentlicht wurden und auf den Angaben von rund 2.300 Befragten basieren. Der 2017 erschienene Forschungsbericht 30 liefert tiefergehende Erkenntnisse auf Grundlage der Gesamtstichprobe von 2016 mit rund 4.500 Befragten. Die Kurzanalyse 01|2018 untersucht die Alphabetisierung und den Deutscherwerb, die Kurzanalyse 02|2018 liefert Erkenntnisse zur Wohnsituation der Geflüchteten und die Kurzanalyse 05|2018 widmet sich den Hilfebedarfen und der Nutzung von Beratungsangeboten von Geflüchteten.

Die Daten der ersten Befragungswelle 2016 stehen auch externen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern für eigene Auswertungen zur Verfügung und können über das Forschungsdatenzentrum des SOEP bezogen werden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier:
DIW: Daten der Geflüchtetenbefragung 2016

Hintergrundinformationen zur Revision der Daten der ersten Welle finden Sie hier:
Revidierter Datensatz der IAB-BAMF-SOEP-Befragung von Geflüchteten

Die zweite Befragungswelle wurde Anfang 2018 abgeschlossen. Erste Ergebnisse aus der zweiten Welle werden im Laufe des Jahres 2018 zur Verfügung stehen.

Datum 16.07.2018

Zusatzinformationen

Kontakt

Sie haben Fragen an uns? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns!

Cristina de Paiva Lareiro

Migrations- und Integrationsforschung
Forschungsfeld II "Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 24715
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Dr. Nina Rother

Migrations- und Integrationsforschung
Forschungsfeld II "Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 24700
Telefax: +49 911 943 24032
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Dr. Manuel Siegert

Migrations- und Integrationsforschung
Forschungsfeld II "Integration und gesellschaftlicher Zusammenhalt"

Frankenstraße 210
90461 Nürnberg
Telefon: +49 911 943 24707
Telefax: +49 911 943 24032
E-Mail: Nachricht schreiben
zum Kontaktformular

Ansprechpartner im BAMF

Direktlinks zu den sozialen Medien

Wichtige Mitteilung

AMIF-Aufforderung 2018

Die Aufforderung der EU-Zuständigen Behörde zur Einreichung von Anträgen auf Gewährung einer Zuwendung für 2018 aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) ist veröffentlicht!

Die Frist zur Einreichung von Projektvorschlägen endet am 11.10.2018.

Mehr

Europäische Union